«Agugge» in der Stadt St.Gallen

ST.GALLEN. Kakophone Klänge und schrille Kostüme haben am Freitagmorgen die St.Galler Innenstadt dominiert: Seit dem «Agugge» am frühen Morgen auf dem Marktplatz ziehen Fasnächtler und Guggen durch die Stadt.

Merken
Drucken
Teilen
Am 11.11.11 um 11.11 Uhr war «Agugge» in der Stadt St.Gallen. (Bild: Urs Bucher)

Am 11.11.11 um 11.11 Uhr war «Agugge» in der Stadt St.Gallen. (Bild: Urs Bucher)

Bei Nebel präsentierte sich das närrische Treiben als Warmlaufen: Statt pausenlos mit Pauken und Trompeten die Trommelfelle der Passanten und Schaulustigen zu strapazieren, suchten die Guggen zwischendurch Zuflucht an der Wärme in den Altstadtbeizen.

Bunte Kostüme und schrille Töne: Am Freitag startete die Fasnacht. (Bild: Urs Bucher)
9 Bilder
Die Guggen zogen durch die Stadt. (Bild: Urs Bucher)
Am Marktplatz spielten gleich mehrere Guggen. (Bild: Urs Bucher)
Die Mörschwiler Adlerbrüeter spielen auf. (Bild: Urs Bucher)
Die kühlen Temperaturen sorgten für klamme Finger. (Bild: Urs Bucher)
Je bunter, desto besser. (Bild: Urs Bucher)
Um 11.11 Uhr war «Agugge». (Bild: Urs Bucher)
Die Fasnacht ist eröffnet. (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt Stadt St.Gallen. (Bild: Urs Bucher)

Bunte Kostüme und schrille Töne: Am Freitag startete die Fasnacht. (Bild: Urs Bucher)


Die St.Galler Fasnacht ist eine Strassen- und Beizenfasnacht. Tagsüber fegen die Gruppen mit Pauken, Trompeten und Posaunen durch die Stadt, spielen auf Freiluftbühnen, und abends geht es weiter in die Gasthäuser. Dort treten auch die Schnitzelbänkler auf.

Höhepunkt: Föbu-Verschuss
Höhepunkt des närrischen Treibens ist der «Föbü-Verschuss» am Samstag beim Blumenmarkt. Dann wird der 38. Ehren-Födlebürger (Föbü) mit Konfetti aus einer monströsen Kanone in den Fasnachts-Himmel befördert. Wer neuer «Föbü» wird, ist wie immer ein gut gehütetes Geheimnis.

Der Titel ist eine Auszeichnung für Stadtbürger mit «Födle» - das heisst Charakter, Mut und Stil. Zum Kreis der Ehren-Föbus gehören Persönlichkeiten wie der verstorbene frühere Stadtpräsident Heinz Christen, alt-Nationalrat Franz Jäger, Springreiter Markus Fuchs oder der aktuelle Ständeratskandidat Michael Hüppi. (sda)