Afrikanisches Wochenende im Museum

Figuren, Masken, Gebrauchsgegenstände: Das Historische und Völkerkundemuseum St. Gallen besitzt eine Sammlung von mehreren tausend Objekten aus afrikanischen Ländern. Dieser werden sich vom 28. bis 30.

Merken
Drucken
Teilen
Afrikanische Doppelfigur. (Archivbild: Sandra D. Sutter)

Afrikanische Doppelfigur. (Archivbild: Sandra D. Sutter)

Figuren, Masken, Gebrauchsgegenstände: Das Historische und Völkerkundemuseum St. Gallen besitzt eine Sammlung von mehreren tausend Objekten aus afrikanischen Ländern. Dieser werden sich vom 28. bis 30. Mai rund 60 Afrika-Spezialisten an der Frühjahrstagung der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kulturen annehmen.

Den Auftakt zu den «Afrikanischen Tagen» macht eine Filmvorführung am Freitag, 28. Mai. Ab 20 Uhr werden Filme des ehemaligen Entwicklungshelfers Hans Greuter gezeigt. Das Thema: Ein Schweizer Ehepaar in Afrika vor 50 Jahren.

Am Samstag findet ab 17 Uhr eine Diskussion mit Experten zum Thema «Echt oder Falsch?» statt. Der Sonntag, 30. Mai, steht im Zeichen von vier Kurzvorträgen. Unter anderem referiert um 10.30 Uhr Andreas Schlothauer, international anerkannter Fachmann afrikanischer Masken und Figuren, zum Thema «St. Galler Sammler und ihre Stücke». Zum Abschluss der Afrika-Tagung zeigt der Hamburger Eric Makin von 12 bis 12.45 Uhr, wie die Menschen in Afrika heute leben. (pd)

Weitere Infos: www.hmsg.ch