ADVENTSSTIMMUNG: Knecht Ruprecht ist wieder da

Eine Gruppe von drei Künstlerinnen betreibt in der Vorweihnachtszeit wieder das temporäre Café Knecht Ruprecht. Die Zwischennutzung findet dieses Jahr an der Neugasse 48 statt.

Drucken
Teilen
Martina Wagner, Barbara Rohner und Iris Betschart (von links) feiern heute die Eröffnung des Cafés Knecht Ruprecht. (Bild: Leonardo Da Riz)

Martina Wagner, Barbara Rohner und Iris Betschart (von links) feiern heute die Eröffnung des Cafés Knecht Ruprecht. (Bild: Leonardo Da Riz)

Vor drei Jahren organisierten Iris Betschart, Martina Wagner und Barbara Rohner das erste Mal das temporäre Café Knecht Ruprecht. Damals im Eiscafé Gekko an der Engelgasse. Nach einem Jahr Pause installierten die drei Kunstschaffenden das Adventslokal 2016 an der Hinteren Bahnhofstrasse 11. Dieses Jahr quartieren sie sich im ersten Stock an der Neugasse 48 ein. Bis 2009 war dort der geschichtsträchtige Plattenladen Bro Records.

Heute Donnerstagabend wird das Café eröffnet. «Das Konzept ist immer noch das Gleiche wie in den letzten Jahren», sagt Iris Betschart. Neben Café und Bar biete man auch heuer wieder eine Kinder- und Bastelecke.

Kinderkino und ein kleiner Shop

Die Kinder- und Bastelecke erhalte dieses Jahr aber deutlich mehr Raum. «Ausserdem bieten wir sonntags jeweils ein Kinderkino», sagt Iris Betschart. Parallel dazu könnten die Eltern «käffele» und entspannen. Auch einen kleinen Shop hat Betschart eingerichtet. Dort gibt es unter anderem textile Produkte zu kaufen. Das Programm des Cafés ist breit gefächert. Abends finden kleine Konzerte statt. Vor allem regionalen Künstlern wolle man eine Plattform bieten, sagt Betschart. Neben Café und Kuchen gibt es auch Holunderglühwein. Das Café hat in den ersten drei Dezemberwochen von Donnerstag bis Samstag, 14 bis 22.30 Uhr, und Sonntag, 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Schlussabend ist am Samstag, 23. Dezember. (ldr)

Eröffnung «Knecht Ruprecht»: Heute Do, 18.00, Neugasse 48, (ehemals Bro-Records).