«Adler» schliesst Ende Oktober

Ein weiteres Kapitel des Restaurants Adler in Mörschwil geht zu Ende. Per 31. Oktober löst das Wirtepaar Strinati den bestehenden Mietvertrag auf – aus wirtschaftlichen Gründen. Eine Nachfolgelösung ist noch nicht gefunden.

Christoph Renn
Merken
Drucken
Teilen
Das Restaurant Adler steht nach sechs Jahren vor einer erneuten Schliessung: Das Wirtepaar Strinati löst den Mietvertrag per 31. Oktober auf. (Bild: Ralph Ribi)

Das Restaurant Adler steht nach sechs Jahren vor einer erneuten Schliessung: Das Wirtepaar Strinati löst den Mietvertrag per 31. Oktober auf. (Bild: Ralph Ribi)

MÖRSCHWIL. Das Restaurant Adler in Mörschwils Zentrum kommt nicht zur Ruhe. Pächterwechsel sind in den vergangenen 25 Jahren eher die Regel als die Ausnahme. Nun folgt der nächste: Das jetzige Wirtepaar Monika und Francesco Strinati gibt die Schlüssel an die Gemeinde zurück. Die Strinatis sind seit dem 1. Dezember 2010 im «Adler» tätig. Aus wirtschaftlichen Gründen möchten sie den bestehenden Mietvertrag per 31. Oktober auflösen. Diesem Begehren wurde durch den Gemeinderat zugestimmt, heisst es im Mitteilungsblatt. Nun sucht der Rat eine Nachfolgelösung, denn «das Restaurant Adler im Zentrum der Gemeinde hat eine grosse Bedeutung und ist Treffpunkt», sagt Gemeindepräsident Paul Bühler.

Massnahmen greifen nicht

Schwierigkeiten für das Wirtepaar Strinati haben sich bereits 2012 abgezeichnet. Damals schrieb der Gemeinderat, dass der Umsatz stark rückläufig sei und das Ehepaar deshalb darüber nachdenke, die Führung des «Adlers» aufzugeben. Ende des Jahres folgte dann die Entwarnung: «Das Restaurant wird unter der Leitung der Strinatis weiterhin betrieben.» Der Gemeinderat teilte mit, dass in Übereinstimmung mit dem Wirtepaar der Mietvertrag dem wirtschaftlichen Umfeld angepasst wurde. Eine Schliessung des Restaurants war vorerst abgewendet. Seit gestern steht nun aber fest: Das Wirtepaar wird den «Adler» nicht mehr weiterführen. Und wie bereits 2012 geben sie wirtschaftliche Gründe an. In der Mitteilung des Rates heisst es, dass regelmässig Besprechungen zwischen dem Wirtepaar und einer Vertretung des Gemeinderates stattgefunden haben. Leider hätten die Involvierten in den vergangenen Monaten feststellen müssen, dass die Besucherfrequenz massiv zurückgegangen sei. Verschiedene Massnahmen führten nicht zum gewünschten Erfolg. Über die genauen Inhalte der Gespräche und der Massnahmen gibt es keine Informationen. «Dazu werde ich nichts sagen», sagt Paul Bühler. Auch das Wirtepaar möchte sich nicht zur Auflösung des Mietvertrags äussern.

Spagat zwischen Ansprüchen

Wichtig ist nun laut Bühler, dass bald möglichst eine gute Nachfolgelösung gefunden wird. Doch wird das Restaurant wohl vorübergehend geschlossen. «Wenn wir bis Ende Oktober einen Nachfolger finden, wäre das ein Glücksfall. Wir wollen uns aber Zeit lassen und keine überhastete Lösung präsentieren», sagt Bühler. Er glaube noch immer an den Erfolg des Restaurants. Das habe ja auch das Beispiel des jetzigen Wirtepaars gezeigt. Immerhin werden die Strinatis im Oktober fünf Jahre und elf Monate im «Adler» gewirtet haben. «Das ist Rekord in den vergangenen 25 Jahren», sagt Bühler. Zudem sei er froh, dass die Gemeinde Besitzerin sei. «Es gibt nicht mehr viele Restaurants in Mörschwil, umso wichtiger ist es, dass wir eines im Zentrum der Gemeinde haben.» Er sei sich aber bewusst, dass die Gastronomie ein schwieriges Business sei.

Das Schicksal des Restaurants beschäftigt die Bevölkerung. Das zeigte sich nicht zuletzt an den Zukunftkafis. Dort forderte eine Gruppe, dass im «Adler» vermehrt Begegnungen stattfinden sollen. «Jeder hat eine andere Vorstellung, wie eine Dorfbeiz auszusehen habe», sagt Bühler. Diesen Spagat zu schaffen und möglichst vielen Bedürfnissen gerecht zu werden, sei sehr schwierig.

Paul Bühler Gemeindepräsident Mörschwil (Bild: Michel Canonica)

Paul Bühler Gemeindepräsident Mörschwil (Bild: Michel Canonica)