Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ABSTIMMUNGSSCHLACHT: Ein Nein, ein Ja, ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Der Abstimmungskampf war heftig, morgen fällt der Entscheid zur Mobilitäts-Initiative. Es gibt Anzeichen, dass das Volksbegehren durchfallen könnte. Ein klares Ja gibt es zum Olma-Deckel. Offen ist das Rennen um die Theatersanierung.
Reto Voneschen
Im Abstimmungskampf über die Mobilitäts-Initiative wurde ausführlich über die Schwerpunkte der städtischen Verkehrspolitik diskutiert. Unter anderem auf einem Tagblatt-Podium. (Bild: Urs Bucher (12. Februar 2018))

Im Abstimmungskampf über die Mobilitäts-Initiative wurde ausführlich über die Schwerpunkte der städtischen Verkehrspolitik diskutiert. Unter anderem auf einem Tagblatt-Podium. (Bild: Urs Bucher (12. Februar 2018))

Reto Voneschen

reto.voneschen@tagblatt.ch

Mit den Resultaten der beiden städtischen Abstimmungsvorlagen ist morgen Sonntag am frühen Nachmittag zu rechnen. Auf 14 Uhr hat der Stadtrat zur Medienorientierung über das Resultat der Mobilitäts-Initiative, auf 14.30 Uhr über jenes zum Olma-Deckel eingeladen. Das Resultat der dritten für die Stadt St. Gallen speziell interessanten Vorlage, jener des Kantons über die Sanierung des Theaters, sollte ebenfalls zwischen 14 und 14.30 Uhr vorliegen. Publik gemacht, werden die Zahlen zu den Urnengängen über die Internet-Auftritte von Stadt ( www.stadt.sg.ch ) und Kanton ( www.sg.ch ). Ebenfalls rasch mit den Resultaten aufwarten, werden lokale Online-Medien (wie etwa www.tagblatt.ch ).

Darüber, wie die Resultate zu den beiden städtischen Urnengängen und zur kantonalen Vorlage ausfallen werden, kann man derzeit nur spekulieren. Umfragen, die Rückschlüsse auf das Abstimmungsverhalten geben, existieren lokal und kantonal keine.

Ja zum Olma-Deckel, Unsicherheit zum Theater

Kein Hellseher muss man sein, um vorauszusagen, dass der städtische Beitrag von 18 Millionen Franken für den Olma-Deckel über die Stadtautobahn morgen mit einer klaren Mehrheit angenommen wird. Gegen die Vorlage gab es im Vorfeld des Abstimmungssonntags überhaupt keine Opposition. Das Ja dazu wird von allen Stadtparteien mitgetragen. Was wohl auch damit zusammenhängt, dass die Olma für die meisten Städterinnen und Städter eine unbestrittene Institution mit positivem Image ist. Die Olma, so brachte es ein linker Politiker bei einer Parolenfassung treffend auf den Punkt, «ist für die St. Galler Bevölkerung ein Stück Heimat».

Bei der Vorlage für die Theatersanierung ist klar, dass es für die Befürworter eine Zitterpartie wird. In der Stadt St. Gallen ist ein – vermutlich deutliches – Ja wahrscheinlich. Die Frage ist, ob dieser städtische Ja-Vorrat – wie bei anderen kantonalen Kulturvorlagen – ausreichen wird, die Nein-Stimmen in ländlichen Gebieten aufzuwiegen. Zur Theatersanierung ist damit morgen ein knappes Ja genau so denkbar wie ein knappes Nein.

Mobilität: Sind Mehrheiten seit 2010 gekippt?

Unklar ist auch der Ausgang der Abstimmung über die städtische Mobilitäts-Initiative. Das Anliegen der bürgerlichen Parteien und Verbände, den Fokus der Verkehrspolitik in der Stadt St. Gallen zurück aufs Auto zu legen und die seit 2010 geltende Plafonierung des motorisierten Verkehrswachstums aufzuheben, geniesst in der autofahrenden Bevölkerung Sympathie. Allerdings gibt es eine grosse Gruppe von Städterinnen und Städtern, die genug hat von der täglichen Blechlawine vor der eigenen Haustüre. 2010 bei der Abstimmung über die Städte-Initiative, die jetzt mit der Mobilitäts-Initiative rückgängig gemacht werden soll, war diese Seite mit knapp 60 Prozent klar stärker. Dass sich die Mehrheitsverhältnisse seither gekehrt haben, ist kaum vorstellbar. Definitiv werden wir das aber erst am Sonntagnachmittag erfahren.

Klar ist allerdings schon jetzt, dass die Kampagnen für und wider die Mobilitäts-Initiative mit harten Bandagen geführt wurden. Schon auf Flugblättern und Plakaten schenkten sich Befürworter und Gegner der Vorlage nichts. Das Ja-Komitee lehnte sich für eine städtische Abstimmung sogar ziemlich weit aus dem Fenster: Etliche seiner auf grünem Papier verbreiteten Argumente hätten gut zur linken Kampagne von 2010 für die Städte-Initiative gepasst. Was bei linken Wählerinnen und Wählern wohl nicht ganz unbeabsichtigte Verwirrung auslöste. Im Gegenzug bezeichneten Befürworter das Volksbegehren bürgerlicher Parteien und Verbände pauschal und nicht eben fein als «unnötigen Blödsinn».

Viele Behauptungen, wenig gesicherte Fakten

Kein Ruhmesblatt war bei einzelnen Politikerinnen und Politikern der Umgang mit Fakten, und zwar auf beiden Seiten. Viele Argumente von Befürwortern und Gegnern sind nicht durch Zahlen oder Studien abgedeckt. Es handelt sich um Annahmen, Interpretationen und Meinungen. Was auch in Ordnung ist, wenn das so deklariert wird. Politik ist oft keine exakte Wissenschaft. Einzelne Vertreter von Stadtrat, Stadtparlament und Verbänden taten dies nicht, sondern suggerierten, dass ihre Aussagen der Weisheit letzter Schluss seien. Das gehört zu Abstimmungskämpfen, und die Stimmberechtigten wissen das meist auch einzuordnen.

Eine solche Einordnung ist ja nicht wirklich schwierig, wenn ein FDP-Gewerbler auf einem Podium hartnäckig die S-Bahn in Bruggen als Grund für ein Ja zur Mobilitäts-Initiative anführt, auch wenn dieses Volksbegehren nicht mehr zur Behebung der tatsächlich vorhandenen Missstände beitragen kann als die damit bekämpfte geltende Rechtsgrundlage. Oder, wenn einer stur behauptet, dem «Ex Libris» am Marktplatz habe die Aufhebung der Parkplätze das Lebenslicht ausgeblasen, obwohl genau vor diesem Laden immer noch parkiert werden darf.

Wenn Stadträte übers Ziel hinausschiessen

In der Endphase des Abstimmungskampfes hatten im Gegenzug auf der Nein-Seite einzelne Vertreter der SP auf kritische Fragen hin Mühe mit Zahlen und Statistiken. So hiess es an einer Pressekonferenz und auf einem Podium, natürlich gebe es Zahlen zur Gesamtentwicklung des öV auf Stadtgebiet, die erklären, wieso dieser insgesamt heute mehr Passagiere transportiere als vor sieben Jahren, obwohl die VBSG Fahrgäste verloren haben. Peinlich ist, wenn sich auf Recherche eines Journalisten hin herausstellt, dass die Zahlen eben genau nicht vorliegen, sondern erst erhoben werden. Eine rote Linie überschritten wird da, wenn sich mit so einer Falschaussage ein Stadtratsmitglied die Argumente selber schönredet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.