ABSTIMMUNG: Ja ebnet Weg für Hafengestaltung

Die Rorschacherinnen und Rorschacher haben sich deutlich für eine Übernahme der 107 Parkplätze in der Überbauung Seehof ausgesprochen. Damit beginnt die Arbeit jetzt vor allem an einem anderen Ort.

Jolanda Riedener
Merken
Drucken
Teilen
Die Vorbereitungen für die Überbauung Seehof sind im Gang. (Bild: Rudolf Hirtl)

Die Vorbereitungen für die Überbauung Seehof sind im Gang. (Bild: Rudolf Hirtl)

Die Rorschacherinnen und Rorschacher wollen die 107 Autoabstellplätze in der Überbauung Seehof. Darum haben sie dem vom Stadtrat beantragten Kredit von über 4,9 Millionen Franken zugestimmt. Bei einer Stimmbeteiligung von 34,6 Prozent legten 1070 Stimmbürger ein Ja in die Urne, es gab lediglich 365 Gegenstimmen.

Stadtpräsident Thomas Müller spricht von einer Chance für die Stadtentwicklung: «Mit dem Ja zur Übernahme der Parkgarage durch die Stadt ist ein wichtiger Schritt für ein verkehrsfreies Hafenareal getan. Das haben die Bürger erkannt.» Mit den 107 Autoabstellplätzen werden die 60 Parkplätze auf dem Seehof-Areal und die heute bestehenden 51 Parkplätze beim Hafen/Kabisplatz ersetzt. Für Rorschach sieht Müller dank des Ja vor allem bessere Chancen für die Erreichbarkeit ins Stadtzentrum sowie für die Neugestaltung des Hafenareals. «Das Stadtzentrum muss mit dem Auto erreichbar sein», sagt Müller.

Auch im Zusammenhang mit dem parallel laufenden Projekt Kornhaus sei die Neugestaltung am Hafen wichtig: «Auch hier machen wir vorwärts», sagt Müller. Mit der Inbetriebnahme der Parkgarage in der Überbauung Seehof rechnet er im Jahr 2019.


Vorlage hatte viele Befürworter

Im Vorfeld war die Vorlage bereits auf grosse Zustimmung gestossen. Die Parteien sprachen sich mehrheitlich für die Vorlage aus, so auch die FDP Stadt Rorschach, die CVP Rorschach und Rorschach Plus.

Die Parkgarage kostet die Stadt 39300 Franken pro Platz, der Kredit soll innerhalb von 35 Jahren abgeschrieben sein. Je nach Auslastung wird ein Ertragsüberschuss von 21000 Franken pro Jahr oder mehr erwartet. Der Rat erwartet für die Parkieranlage mindestens eine ausgeglichene Rechnung. Auf dem Areal Seehof entsteht ein Wohngebäude mit 35 Wohnungen und 44 privaten Abstellplätzen für Autos und Motorräder. Die von der Stadt übernommenen 107 Abstellplätze werden sich im Erdgeschoss (36) und im Untergeschoss (71) befinden.