ABSTIEGSKAMPF: Ein weiterer kleiner Schritt

Der FC Winkeln gewinnt in der 2. Liga interregional dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gegen den FC St. Margrethen 6:1 und setzt sich ein wenig von den Abstiegsrängen ab.

Hanspeter Niederer
Drucken
Teilen
Winkelns Captain Marc Grünenfelder setzt sich im Laufduell durch. (Bild: Remo Zollinger)

Winkelns Captain Marc Grünenfelder setzt sich im Laufduell durch. (Bild: Remo Zollinger)

Hanspeter Niederer

sport@tagblatt.ch

St. Margrethen, das mit dem Rücken zur Wand steht, versuchte von der ersten Minute an, den Takt anzugeben. Winkeln wurde so zur mehrheitlichen Defensive gezwungen und konnte nur ge­legentliche Gegenstösse anbringen. Beim ersten guten Konter nach rund zehn Minuten wurde Roger Kobler im Strafraum regelwidrig vom Ball getrennt. Warum der Schiedsrichter dies nicht ­ahndete, verstanden die vielen mitgereisten Winkler Anhänger nicht. Doch freuen konnten sie sich nur wenige Momente später. Sven Lehmann verwandelte per Kopf einen durch Marc Grünenfelder getretenen Eckball zum 1:0. Vorerst blieb die Antwort der Rheintaler aus. Weiterhin drückten sie vornehmlich über die Aussenbahnen. Die Hintermannschaft von Winkeln zusammen mit dem unerbittlich kämpfenden Sechser Marc Kargel hatte die Räume gut und eng zugestellt. Etwas überraschend – nach knapp einer halben Stunde – folgte der 1:1-Ausgleich, bei welchem sich Williansola Lopete als Torschütze auszeichnete.

St. Margrethen hat den Ball, Winkeln die Chancen

Die Partie war damit neu lanciert, Winkeln meist in der Verteidigung, St. Margrethen mit vielen Ballkontakten. Die besseren Tormöglichkeiten besassen aber die Gäste aus St. Gallen. Beinahe hätte der aufgerückte Adrian Inauen kurz vor der Pause seine Mannschaft in Führung bringen können. Sein Kopfball flog allerdings über das Gehäuse. Die zweite gute Torgelegenheit der Rheintaler Sekunden vor der Halbzeit lenkte Winkelns Goalie Simon Staub in extremis um den Pfosten herum.

In der zweiten Spielhälfte gab es ein ganz anderes Bild zu sehen. St. Margrethen agierte zwar wie in der ersten Hälfte, aber blieb in diesem Durchgang ohne zwingende Tormöglichkeiten. Dies lag wohl daran, dass die Verteidigung von Winkeln weiterhin konzentriert und wirkungsvoll agierte. Dies im Gegensatz zur Abwehr von St. Margrethen. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff führte ein mustergültiger Konter, eingeleitet von Noah Eberle über Kobler und vollstreckt von Sven Lehmann, zum 1:2. Daraufhin zeigten die Gastgeber keine Reaktion. Ohne Plan und Kreativität konnten sie die Winkler nicht in Bedrängnis bringen. Hingegen kamen die Stadtsanktgaller ab der sechzigsten Minute zu Tor-möglichkeiten im Minutentakt.

Hofstetter mit zwei Toren innert fünf Minuten

Zuerst scheiterte Sven Lehmann an Torhüter Staudenacher, nur kurze Zeit später erwischte Grünenfelder den Torwart in der na-hen Ecke. Sein Freistoss landete durch die löchrige Mauer im Netz, 1:3. Auch nach diesem Rückstand blieben die Rheintaler tatenlos. Nur bei stehenden Bällen entfaltete sich etwas Gefahr im Sechzehner von Winkeln. ­Innert fünf Minuten erzielte der eingewechselte Simon Hofstetter zwei Treffer und sicherte so die Vorentscheidung in dieser Begegnung. Zuerst übernahm er einen Abpraller, verursacht von Sven Lehmann, und bezwang den Schlussmann mit einem Flachschuss zum 1:4. Eine Szene später lancierte Raphael Niederer per Doppelpass wiederum den agilen Hofstetter, der alleine vor dem Tor zum 1:5 einschoss. St. Margrethen hatte sich inzwischen aufgegeben. Den Schlusspunkt setzte der spielfreudige Sven Lehmann und bewerkstelligte mit seinem Hattrick das Schluss­resultat von 1:6.