Abstiegskampf beginnt gegen den Letzten

Unihockey. Sieben Partien hat das NLA-Team von Waldkirch-St. Gallen Zeit, um sich den Ligaerhalt bereits in der ersten Playout-Runde gegen Lok Reinach zu sichern. Spiel eins beginnt morgen um 20 Uhr in der Bünt in Waldkirch.

Drucken

Unihockey. Sieben Partien hat das NLA-Team von Waldkirch-St. Gallen Zeit, um sich den Ligaerhalt bereits in der ersten Playout-Runde gegen Lok Reinach zu sichern. Spiel eins beginnt morgen um 20 Uhr in der Bünt in Waldkirch. Nachdem die letzten beiden Qualifikationspartien deutlich verloren wurden, müssen sich die Ostschweizer gegen den Tabellenletzten erheblich steigern, um das Minimalziel schnellstmöglich zu erreichen.

Der UHC Waldkirch-St. Gallen besass vor wenigen Wochen noch einen beruhigenden Vorsprung auf den Trennstrich und hatte die Playoff-Qualifikation in Griffnähe. Doch aus den letzten acht Spielen resultierten sieben Niederlagen. Das Team von Trainer August Schärli rutschte schliesslich noch unter den Trennstrich. Nur gegen den Letzten, Lok Reinach, gelang ein 4:2-Sieg. Dieser lässt für die erste Runde des Playouts hoffen.

Gespielt wird im «Best of seven»-Modus. Wer zuerst vier Siege hat, verbleibt in der höchsten Liga. Der Unterlegene erhält eine zweite Chance – gegen eines der zwei besten NLB-Teams. Für Waldkirch-St. Gallen dürfte dies keine Option darstellen. Die Ostschweizer empfanden es schon als Schmach, das Playoff verpasst zu haben. Der Ligaerhalt soll deshalb so schnell wie möglich sichergestellt werden. Dies auch im Sinne der sportlichen Leitung, um rechtzeitig Transfers für die neue Saison tätigen zu können. (msc)