Abstellplätze für Cars und Fahrlehrer

In einer Einfachen Anfrage schlagen zwei bürgerliche Stadtparlamentarier vor, dass die Vorfahrt für internationale Linienbusse beim Hauptbahnhof verbessert wird.

Merken
Drucken
Teilen

In ihrem am Dienstag eingereichten Vorstoss stellen Thomas Meyer (CVP) und Daniel Koster (BDP) fest, dass vor der Sanierung von Klubhaus-, Lager- und Tulpenstrasse die Rede davon gewesen sei, hinter dem Hauptbahnhof zusätzliche Abstellplätze für Reisecars und internationale Linienbusse zu schaffen. Heute habe es an der Lagerstrasse neben der Fachhochschule gerade Platz für etwa zwei solcher Fahrzeuge. Und bei der alten Bahnhofvorfahrt für sie sieht es nicht besser aus: Die Platzverhältnisse vor dem Rathaus sind – nicht zuletzt für die Durchfahrt der Trogenerbahn und der Stadtbusse – sehr eng, die Zahl der Abstellmöglichkeiten ist beschränkt.

Gibt es ein Konzept?

In ihrer Einfachen Anfrage wollen Meyer und Koster vom Stadtrat nun wissen, ob er überhaupt ein gesamtheitliches Konzept für die Bahnhofvorfahrt für internationale Linienbusse und Cars hat oder ob mindestens eines in Arbeit steht. Zudem fragen sie nach, wie intensiv die Vorfahrt auf der Nordseite des Hauptbahnhofs, also die zwei Abstellplätze an der Lagerstrasse, genutzt werden und ob es denkbar ist, dass hier weitere Plätze für solche Fahrzeuge geschaffen werden könnten.

Die beiden Parlamentarier weisen im Vorstoss auf einen weiteren Schwachpunkt des neuen Verkehrsregimes hin: Sie halten die Signalisation der neuen Bahnhofvorfahrt Nord für Motorfahrzeuge generell für «dürftig». Im Schilderwald auf der Rosenbergstrasse fielen die Hinweise darauf vor allem für Auswärtige zu wenig auf. Vom Stadtrat wollen sie daher wissen, ob geplant sei, die Beschilderung «noch zu optimieren».

Fahrschüler wechseln

In der fünften und letzten Frage greift der Vorstoss ein Thema auf, das mit dem beruflichen Hintergrund von Daniel Koster zusammenhängen könnte (er betreibt eine Fahrschule). Von der Änderung des Verkehrsregimes auf dem Bahnhofplatz seien auch Fahrlehrer betroffen, heisst es in der Anfrage. Die Kurzzeit-Parkplätze in der neuen Bahnhofvorfahrt in der Parkgarage unter der Fachhochschule seien zum einen nicht für sie gedacht und für den Fahrschüler-Wechsel sowieso ungeeignet. Die dort gewährte Gratis-Parkierzeit sei zu kurz. Meyer und Koster wollen vom Stadtrat wissen, welche Überlegungen bezüglich dieses Problems bei der Bahnhofplatz-Sperrung für Autos vom letzten Herbst angestellt worden sind. (lem/vre)