Abschied vom Schulalltag

Gleich sieben Lehrpersonen haben auf Ende Schuljahr die Schule Gaiserwald verlassen. Die Engelburger Schulleiterin zieht es zurück in den Kindergarten.

Drucken
Teilen

GAISERWALD. Rund 15 Jahre war Martina Heiniger Schulleiterin in Engelburg. Zeitweise versah sie dieses Amt in einem Dreier- oder Zweierteam, während der letzten drei Jahre trug sie die alleinige Verantwortung, wie es im «Gaiserwalderblatt» heisst. «Noch viel zu jung und vital für einen definitiven Rücktritt» habe sie sich entschlossen, nochmals in den Kindergarten zurückzukehren. Auf Beginn des neuen Schuljahres werde sie als Klassenlehrerin den Kindergarten führen und Daniela Zäch, die designierte neue Schulleiterin, unterstützen.

«Vater» der Musikschule

Mit Josef Bolt ist ausserdem nach 26 Jahren der «Vater» der Gaiserwalder Musikschule in Pension gegangen, wie es weiter heisst. Seine Nachfolge wird Valentina Kamnik antreten. Während seiner Tätigkeit erlebte Bolt die Entwicklung der Musikschule Abtwil-St. Josefen und seit der Einführung der Einheitsgemeinde 2009 der Musikschule Gaiserwald mit. Waren es 1998 noch zwischen 90 und 140 Schülerinnen und Schüler, besuchen derzeit rund 600 Jugendliche und 30 Erwachsene den Unterricht.

Fast 40 Jahre im Schuldienst

In Pension gehen auch Edith und Hanspeter Denoth. Sie wirkten über drei Jahrzehnte an der Schule Engelburg, mehr als zehn Jahre davon war Hanspeter Denoth auch Schulleiter. «Während all der Jahre bildete das Ehepaar Denoth ein perfektes Gespann im Schulalltag», wird ihr Wirken gewürdigt. Ebenfalls in Pension geht Christine Heri, die 1990 nach Engelburg kam und dort unter anderem Angebote in Rhythmik etablierte.

Mehr als 26 Jahre begleitete Ruth Küng Engelburger Kindergärtler. Ganze 37 Jahre unterrichtete Norbert Pellegrini im Abtwiler Ebnet-Schulhaus und war «Klassenlehrer mit Leib und Seele». Auch Christian Sallenbach, ab 1989 erster Schulleiter im OZ Mühlizelg und ab 1995 wieder Vollzeit-Mathelehrer, habe mit Hingabe und viel Engagement unterrichtet. (pd/jw)