Abschied vom «Rosengarten»

Das Pächterehepaar verlässt das Hotel Rosengarten, wirtet im Restaurant morgen letztmals. Ab Frühjahr wollen Schmids ein anderes Restaurant in Rorschach führen.

Fritz Bichsel
Drucken
Teilen
Gina und Bruno Schmid im Restaurant Rosengarten am See, das sie morgen Mittwoch nach 14 Jahren letztmals öffnen. (Bild: Fritz Bichsel)

Gina und Bruno Schmid im Restaurant Rosengarten am See, das sie morgen Mittwoch nach 14 Jahren letztmals öffnen. (Bild: Fritz Bichsel)

RORSCHACH. Visiere zeigen an: In seiner heutigen Form sind für das Haus Thurgauerstrasse 22 nahe dem See – auf Höhe der Rorschacher Badhütte – die Tage gezählt.

Gina und Bruno Schmid sind hier im «Rosengarten» seit 14 Jahren Pächter des Restaurants, das sie morgen letztmals öffnen, und des Hotels, das sie bis 24. Februar führen. Sie wären gerne noch länger geblieben, berichten die Pächter, wenn renoviert worden wäre, besonders die Zimmer und weitere Teile des Hotels. Das habe der Eigentümer aber abgelehnt.

In Rorschach wechseln

Darauf hätten sie sich entschlossen, im «Rosengarten» aufzuhören. Den Angestellten und Aushilfen mussten sie deshalb kündigen. Eine Hotelmitarbeiterin konnte an eine andere Stelle wechseln. Für einzelne Restaurantmitarbeiter ist denkbar, dass Schmids sie wieder beschäftigen: Wenn sie einen neuen Pachtvertrag wie angestrebt in Rorschach – wo sie auch wohnen – schliessen können. Derzeit verhandeln sie über ein Restaurant. «Es wäre ein kleinerer Betrieb als der <Rosengarten>; ohne Hotel und mit weniger umfangreicher Speisekarte, jedoch weiterhin mit gutbürgerlicher Küche und Saisonspezialitäten», informiert Bruno Schmid.

Er als Koch und seine Frau als Wirtin hatten 1997 als Pächter vom «Rössli» in Niederwil bei Gossau nach Rorschach gewechselt. In den «Rosengarten» mit 20-Betten-Hotel sowie Restaurant im ersten Stock mit gegen 80 Plätzen – davon ein Teil abtrennbar als Säli – und in der Saison 40 weiteren Plätzen auf der Terrasse zogen sie mehrere Gründe: die Lage mit Blick auf den See, ihre Freude an Arbeit mit Touristen und am Anwenden von Sprachkenntnissen.

Gute Erfahrungen

«Nach der Pleite unserer Vorgänger hatten wir einen schwierigen Start», blickt Bruno Schmid 14 Jahre zurück. «Doch wir machten gute Erfahrungen, konnten viele Stammgäste gewinnen und fühlen uns in Rorschach sehr wohl.» Die Freude von Gästen und Pächtern trübte aber zunehmend der Zustand von Räumen, die renoviert werden sollten. Deshalb verlassen Schmids den «Rosengarten».

Der Eigentümer hat sich inzwischen für Neubauten entschieden. (Über die Baupläne und die künftige Nutzung des Hauses wird das Tagblatt noch berichten.)

Aktuelle Nachrichten