Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ABSCHIED: Horn sucht neue Seelsorger

Das katholische Seelsorge-Ehepaar Susanne und Jürgen Bucher verlässt Horn nach 15 Amtsjahren. Nun ist das zuständige Bistum auf der Suche nach Ersatz. Die Kirchgemeinde ist zuversichtlich.
Ramona Riedener
Das Seelsorger-Ehepaar Susanne und Jürgen Bucher wirkte 15 Jahre in Horn. (Bild: Ramona Riedener)

Das Seelsorger-Ehepaar Susanne und Jürgen Bucher wirkte 15 Jahre in Horn. (Bild: Ramona Riedener)

Ramona Riedener

ramona.riedener@tagblatt.ch

Die katholischen Kirchgemeindemitglieder in Horn mussten kürzlich zwei schlechte Nachrichten entgegennehmen: Nachdem der Gemeindeleiter Jürgen Bucher seinen Weggang offiziell mitgeteilt hatte, folgt auch seine Frau Susanne Bucher mit dem Rücktritt als Seelsorgerin und Religionslehrerin. Das Seelsorge-Ehepaar geht Ende Juli nach seiner 15-jährigen Amtszeit in Horn. Mit dem Weggang war zu rechnen, denn üblich ist eine maximale Amtszeit von zwölf Jahren.

Allgemein bekannt ist, dass christliche Erziehung im Elternhaus immer mehr in den Hintergrund rückt und Kirchenaustritte an der Tagesordnung sind. Für Seelsorgende keine einfache Basis. «Aus der Krise das Beste heraus nehmen», ist das Motto der Buchers. Dass sich der konservative Katholizismus in den letzten Jahrzehnten gewandelt hat, kommt den Beiden zugute. Denn in den Kirchen, die früher ausschliesslich den katholischen Zeremonien vorbehalten waren, wird heute auch mal rockig musiziert, gelacht und applaudiert.

Das Seelsorger-Ehepaar Bucher hat die Kirchgemeinde Horn geprägt. Mit innovativen und lebendigen Ideen konnten die beiden sowohl die älteren Gläubigen wie auch die Jugend für das christliche Gedankengut gewinnen. «Sakramente müssen spürbar sein», ist Jürgen Bucher überzeugt, und verspritzt grosszügig Weihwasser über die Gläubigen am sonntäglichen Gottesdienst. Während die sorgfältig frisierten Damen etwas irritiert schauen, erwachen andere Kirchgänger schlagartig aus ihrem Schlummer. Generalität sei wichtig in einem kleinen Dorf wie Horn, sagt der Gemeindeleiter. «Wir müssen alle Bereiche der Seelsorge abdecken: Jugendarbeit machen und für die Generationen da sein. In grösseren Orten können die Aufgaben an verschiedene Zuständige verteilt werden.»

Die Freude am Glauben wecken

Susanne Bucher hat vor allem in der Jugendarbeit viel erreicht. Unter anderem gründete sie vor acht Jahren die Kinderband Finally Sunday, aus der inzwischen eine Jugendband geworden ist. Mit christlich geprägten Liedern verschönern die jungen Leute regelmässig den sonntäglichen Gottesdienst in Horn. Die Band wird sie auch nach ihrem Weggang weiter leiten.

Wichtig für das Seelsorgerehepaar ist, eine christliche Botschaft zu vermitteln und die Freude am Glauben zu wecken. «In der Seelsorge braucht es eine sehr hohe Kreativität. Doch das Spektrum an spiritueller Nahrung ist irgendwann ausgeschöpft», sagt Jürgen Buche r. Deshalb sei es an der Zeit, sich zu verändern. «Das ist, wie ein Buch zu schreiben, man muss das Kapitel abschliessen, um ein neues zu beginnen», sagt der 51-Jährige. Während seine Frau noch mit verschiedenen Pfarreien im Gespräch ist, hat er seinen neuen Wirkungskreis bei der katholischen Kirchgemeinde Sulgen bereits gefunden. Auch Thierry Kurtzemann, Präsident der katholischen Kirchgemeinde Horn, ist betrübt: «Wir bedauern den Weggang von Jürgen und Susanne Bucher sehr. Die Beiden engagieren sich schon seit 15 Jahren für die Kirchgemeinde Horn und sind im Dorf sehr beliebt.» Das Bistum Basel, unter dessen Dach Horn unterstellt ist, sehe für einen Gemeindeleiter eine Verweildauer von maximal zwölf Jahren am selben Ort vor. Deshalb käme die Nachricht nicht unvorbereitet. Im Bistum suche man nun nach Ersatz. «Dies ist nicht einfach. Wir sind jedoch überzeugt, dass Horn nicht nur eine lebhafte katholische Kirchgemeinde ist, sondern auch ein attraktiver Arbeitsplatz für die Nachfolge», sagt Kurtzemann überzeugt.

Bevor es definitiv soweit ist, bereiten der Gemeindeleiter und seine Frau noch die Erstkommunikanten auf ihren Weissen Sonntag vor. Auch Taufen und Trauungen finden bis Ende Juli im vertrauten Rahmen statt. Da der Gemeindeleiter ein starkes Vertrauensverhältnis bei der Bevölkerung hat, ist es ihm auf besonderen Wunsch auch nach seinem Weggang möglich, Trauerfeiern in Horn abzuhalten.

Hinweis

Abschiedsgottesdienst am Sonntag, 24. Juni in der kath. Kirche Horn, mit der Band Finally Sunday.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.