Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«A1-Verkehr schwappt über»

ST.GALLEN. Der Autoverkehr in der Stadt ist 2011 relativ stark angestiegen. Dies, nachdem sich die Situation in den Jahren zuvor beruhigt hatte. Der Zuwachs habe wohl mit der überlasteten Stadtautobahn zu tun, heisst es bei der Stadt.
Ralf Streule

Das Verkehrsreglement gibt es vor: Die Zunahme im Stadtverkehr soll alleine über den öffentlichen Verkehr (öV) aufgefangen werden, der Autoverkehr darf nicht zunehmen. Die Stadt scheint weit davon entfernt zu sein, diese Forderung erfüllen zu können. Die kürzlich von der Stadt veröffentlichte Verkehrszählung 2011 zeigt: Bei der Hälfte der Messstellen auf Stadtgebiet hat der Verkehr um über 1,5 Prozent zugenommen, nur an wenigen Stellen nahm er klar ab (siehe Grafik). Gemäss Christian Hasler, Leiter Verkehr beim städtischen Tiefbauamt, betrug die Gesamt-Verkehrszunahme in der Stadt rund ein Prozent. Dies sei ein hoher Wert: In den vergangenen 15 Jahren seien es durchschnittlich rund 0,5 Prozent gewesen.

Starke Zunahme auf Autobahn

Hasler vermutet, dass die Verkehrszunahme unter anderem mit der Überlastung der Stadtautobahn zu tun hat. Der Verkehr auf der Autobahn habe 2011 wie in den Jahren zuvor wieder um rund zwei Prozent zugenommen. «Wir befürchten schon lange, dass der Verkehr der überlasteten A1 irgendwann auf die Stadt überschwappt – dies scheint sich nun zu bewahrheiten.»

Die Forderung, die weitere Verkehrszunahme über den öV und nicht über den motorisierten Individualverkehr aufzufangen, sei für die Stadt nicht zu erfüllen, wenn die A1 keine Entlastung mehr sei, sagt Christian Hasler. Es zeige sich, dass innerstädtische Massnahmen allein nicht reichten, um das Verkehrsreglement umsetzen zu können. Die Stadt sei aber bemüht: Einerseits werde der öV gefördert, anderseits würden im Richtplan konkrete Massnahmen aufgeführt. Das Autofahren in der Stadt unattraktiver zu machen sei meist nicht der richtige Ansatz. «Das Problem ist, dass wir auch den öV behindern, wenn wir beispielsweise eine Spur oder einen Abbieger streichen würden.»

Neue Methode, genauere Zahlen

Die Verkehrszahlen von 2011 basieren auf einer neuen Zählmethode. Erstmals sind alle neuralgischen 36 Punkte, an denen Zahlen erhoben werden, mittels Induktionsschlaufen in der Strasse täglich ausgezählt worden – zuvor beruhten die Zahlen vieler Stellen noch auf Stichproben.

Dass gerade in diesem Jahr eine so starke Verkehrszunahme registriert worden sei, habe aber definitiv nichts mit dieser neuen und genaueren Erhebungsart zu tun, sagt Christian Hasler. Auch die vorherigen Messungen seien repräsentativ gewesen und hätten genau Aufschluss über Entwicklungen gegeben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.