75 JAHRE OLMA75 JAHRE OLMA: Skandalöse Olma-Bratwürste

Olma-Plakate

Merken
Drucken
Teilen
Das Olma-Plakat 2003 von Michael Ziska. (Bild: PD)

Das Olma-Plakat 2003 von Michael Ziska. (Bild: PD)

«Das hier ist eine Beleidigung, ja fast eine Staatsaffäre», berichtete «Schweiz aktuell» am 3. Oktober 2003. Doch Thema der Sendung war nicht irgendeine Intrige im Bundesrat oder im Parlament. Nein, es ging um Olma-Bratwürste. Genauer gesagt um die Bratwürste, die auf dem Plakat der Olma 2003 abgebildet waren. Auf dem Bild zu sehen war eine Frischhaltepackung mit zwei rohen Bratwürsten darin. Ein sehr alltägliches Bild, das nichts idealisiert oder beschönigt. In die Etikette der Verpackung waren die Daten der 61. Land- und Milchwirtschaftsmesse integriert. Das Plakat blieb bis heute das einzige, das von der St. Galler Spezialität geziert wurde. Höchstwahrscheinlich war es auch dasjenige mit der stärksten Resonanz in den Medien und in der Bevölkerung. Das Problem: «Viele Leute störten sich an der Tatsache, dass die Bratwürste roh gezeigt wurden», sagt Michael Ziska, der das Plakat gestaltet hat. Anfänglich hätten ihn die Reaktionen sehr überrascht. Heute könne er aber verstehen, dass sein Plakat für viele gewöhnungsbedürftig gewesen sei. «Eine rohe Bratwurst isst ja niemand», sagt Ziska, vor allem aber erwarte man so ein Bild nicht auf einem Messeplakat. «Ich war noch in der Ausbildung und ging sorgenfrei an die ganze Sache heran», sagt Ziska. Der heute 39-Jährige besuchte damals die Schule für Gestaltung Bern und Biel. 2004 gründete Ziska dann eine Agentur für Kommunikationsdesign in Bern. Sein Plakat wird ihm noch lange in Erinnerung bleiben: «Das werde ich eines Tages meinen Enkelkindern erzählen.» (ldr)

Seit ihrer ersten Ausführung wirbt die Olma mit Plakaten für das Grossereignis. Ihr Zweck: Sie müssen auffallen und die Themen Landwirtschaft und Ernährung transportieren. Die Plakate sind mittlerweile zu Kultobjekten geworden und haben alle eine Geschichte. Während der diesjährigen Olma werden sie an dieser Stelle noch einmal erzählt. (red)