57-Mio.-Kredit im November an Urne

WIL. Der 57 Millionen teure Sportpark Bergholz kommt im November an die Urne. Gestern abend hiess das Wiler Stadtparlament sowohl die Bau- wie auch die Betriebsvorlage gut. Durch die teilweise massiv tieferen Beiträge der Kantone St. Gallen und Thurgau steigt die Nettobelastung um rund 4,15 Mio.

Merken
Drucken
Teilen

WIL. Der 57 Millionen teure Sportpark Bergholz kommt im November an die Urne. Gestern abend hiess das Wiler Stadtparlament sowohl die Bau- wie auch die Betriebsvorlage gut. Durch die teilweise massiv tieferen Beiträge der Kantone St. Gallen und Thurgau steigt die Nettobelastung um rund 4,15 Mio. auf 55,3 Mio. Franken an – abzüglich der Vereinsbeiträge von 1,7 Mio. Franken bleiben netto 53,6 Millionen, teilte die Stadtkanzlei mit.

Das gab im Parlament zu reden: In den Abstimmungen zu den Anträgen des Stadtrates, der vorberatenden Kommission und aus der Parlamentsmitte wurde ein Verzicht auf das Warmwasser-Aussenbecken ebenso abgelehnt wie die Auflage, den Kredit erst freizugeben, wenn von Dritten verbindliche Zusagen von mindestens 10 Mio. Franken für die Beteiligung an den Investitionskosten vorliegen. Über den Bruttokredit von 57,539 Mio. Franken wird am 28. November abgestimmt. (cz)