500 000 Franken für neue Serengeti-Anlage

Die Stadt Gossau möchte sich mit einer halben Million Franken an den Kosten der neuen Serengeti-Anlage im Walter-Zoo beteiligen. Das Parlament entscheidet am kommenden Dienstag.

Drucken

GOSSAU. Vor drei Jahren hat das Stadtparlament von Gossau einen Beitrag von 400 000 Franken an die geplante Löwenanlage im Walter-Zoo gutgeheissen. Dieses Vorhaben kostet rund 1,2 Millionen Franken. Im Bericht und Antrag an das Parlament schreibt der Stadtrat, dass der Zoo in der Zwischenzeit die Planung vorangetrieben habe. Um die Attraktivität zu steigern und mögliche Synergien bei der baulichen Realisierung zu nutzen, beabsichtigt die Walter-Zoo AG, die Löwenanlage mit einer Serengeti-Anlage zu erweitern. Diese soll zur neuen Heimat der Hyänen, Wüstenfüchse, Fuchsmangusten und Riesenschildkröten werden.

Kosten: 3,5 Millionen Franken

Für dieses zusätzliche Bauvorhaben wird mit Investitionen von rund 2,3 Millionen Franken gerechnet. Damit belaufen sich die Kosten für die zum Gesamtprojekt Löwenanlage Serengeti zusammengefassten Investitionen auf 3,5 Millionen Franken. Laut Stadtrat sind davon bis heute rund 1,9 Millionen Franken zugesichert. Darin enthalten sei der vom Parlament im Herbst 2008 gewährte Beitrag von 400 000 Franken.

Weiter finanziell unterstützen

Der Stadtrat möchte den Walter-Zoo in seinem Bauvorhaben weiter finanziell unterstützen. Er beantragt dem Parlament an dessen Sitzung vom kommenden Dienstag, den Neubau der Serengeti-Anlage mit einem Beitrag von 500 000 Franken mitzufinanzieren. Damit würde das Gesamtengagement der Stadt Gossau für die grundlegende Erneuerung der Anlagen auf 900 000 Franken anwachsen. Im Bericht ans Parlament begründet der Stadtrat seinen Entscheid damit, dass er den Erhalt und den marktkonformen Ausbau des Abenteuerlands Walter-Zoo aktiv unterstützen will. Er tue dies, nachdem die Tigeranlage Taiga ohne finanzielle Unterstützung der Stadt realisiert werden konnte. Der städtische Beitrag würde erst bei Baubeginn ausbezahlt, wenn die Finanzierung der Anlage steht. (pd/lom)

Aktuelle Nachrichten