50 000 Franken für den Schraubenkönig

RORSCHACH. «Die Würth-Gruppe trägt mit der Investition von rund 150 Mio. Franken und mit der Schaffung von über 200 Arbeitsplätzen wesentlich zur Entwicklung von Stadt und Region bei.

Drucken
Reinhold Würth nimmt von Ernst Buob, Stiftungsrat der Carl-Stürm-Stiftung (rechts), den Check entgegen. (Bild: Leo Boesinger)

Reinhold Würth nimmt von Ernst Buob, Stiftungsrat der Carl-Stürm-Stiftung (rechts), den Check entgegen. (Bild: Leo Boesinger)

RORSCHACH. «Die Würth-Gruppe trägt mit der Investition von rund 150 Mio. Franken und mit der Schaffung von über 200 Arbeitsplätzen wesentlich zur Entwicklung von Stadt und Region bei. Reinhold Würth leistet damit einen hervorragenden Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Region Rorschach im Sinne der Carl Stürm-Stiftung.»

Stiftungsrat Ernst Buob ging in seiner Laudatio gestern abend ausführlich auf die Verdienste des Preisträgers ein, der massgeblich darauf hingewirkt habe, dass sein Unternehmen auf dem ehemaligen Stürm-Areal am See ein Verwaltungsgebäude mit Ausbildungs- und Trainingszentrum erstellt habe, «welches die städtebauliche und wirtschaftliche Prosperität Rorschachs nachhaltig stärkt».

Reinhold Würth bedankte sich an der Feier im Rorschacher Stadthof für die «unerwartete, ehrenvolle Auszeichnung». Das Preisgeld von 50 000 Franken stellt er für das Projekt Begegnungsplatz Kellen in Goldach zur Verfügung. (red.)

Aktuelle Nachrichten