333 Jahre Kristallhöhle

Die Entdeckung der Kristallhöhle im Jahr 1682 wird am kommenden Samstag mit einer langen Nacht gefeiert. Der Verkehrsverein Kobelwald lädt dazu ein. Start ist um 3.33 Uhr nachmittags.

Rösli Zeller
Merken
Drucken
Teilen
Felix Kobler, Präsident des Verkehrsvereins Kobelwald, lädt zur «Langen Nacht der Kristallhöhle» ein. (Bild: pd)

Felix Kobler, Präsident des Verkehrsvereins Kobelwald, lädt zur «Langen Nacht der Kristallhöhle» ein. (Bild: pd)

RHEINTAL. Laut Volksmund entdeckte ein Jäger 1682 die Kristallhöhle. In der Region Rorschach sind schreckliche Erinnerungen mit ihr verbunden. Vor 33 Jahren sind dort zwei Goldacherinnen verschwunden und erst Monate später tot aufgefunden worden. Der Fall bleibt ungeklärt. Erstmals schriftlich erwähnt wurde sie durch den Gelehrten Johannes Scheuchzer aus Zürich, wie Felix Kobler, Präsident des Verkehrsvereins, sagt. Die Entdeckung vor 333 Jahren nimmt der Verein zum Anlass, mit der Bevölkerung den hohen «Geburtstag der Entdeckung» zu feiern.

Zwölf Stunden geöffnet

Die «Lange Nacht der Kristallhöhle» findet am Samstag, 27. Juni, statt. Geöffnet wird die Höhle um 3.33 Uhr nachmittags, und dann geht es weiter mit der zwölfstündigen Feier. Ein Festzelt, ganz in der Nähe der Höhle, lädt zum Verweilen ein, und zudem werden dort ab 19 Uhr Dorffilme über Kobelwald gezeigt. Kinder können sich an einem Malwettbewerb beteiligen. Um 17 Uhr spielen Alphornbläser, und um 18 Uhr werden Höhlentaucher vor Ort sein. «Diese stellen ihr Hobby vor, erläutern den aktuellen Höhlenplan, zeigen die Taucherausrüstung und beantworten Fragen», sagt Felix Kobler. Um 22 Uhr wird es besonders spannend, dann beginnen die «Geisterstunden» mit Führungen ohne Höhlenbeleuchtung, nur mit Taschenlampen.

Der Zugang zur Höhle und zum Festplatz ist am 27. Juni von Kobelwald her. Der Weg wird mit Fackeln beleuchtet sein.

Neuen Siphon entdeckt

Es scheint, als ob die Entdeckungen in dieser einzigartigen Höhle kein Ende nähmen. Felix Kobler dazu: «Ein weiterer Siphon wurde durch Höhlenforscher entdeckt. Nach rund 50 Metern Höhlengang hinter dem ersten Siphon, der im Jahr 2013 durchtaucht wurde, stehen sie vor einem neuen Siphon. Dies ist eine neue, spannende Herausforderung für die Höhlenforscher.» Die Höhle mit der konstanten Lufttemperatur von 8,5 Grad Celsius darf nur in Begleitung eines Höhlenführers besichtigt werden. Diese stellt seit 1984 der Verkehrsverein. In den letzten Jahren liess der Verein die Höhle immer wieder sanft sanieren und für die Zukunft rüsten.

Die Kristallhöhle ist an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Vom 8. Juli bis 8. August ist sie täglich von 12 bis 16.30 Uhr offen.

Weitere Infos gibt es auf der Homepage www.kristallhoehle.ch.