300 Schüler fetzeln für 30'000 OpenAir-Besucher

ST.GALLEN. Spielt das Wetter mit, so ist das OpenAir-Gelände am Dienstagabend aufgeräumt - dank der Hilfe von 300 Schülern.

Ralf Streule
Drucken
300 Schüler räumen auf dem OpenAir-Gelände auf. (Bild: Michel Canonica)

300 Schüler räumen auf dem OpenAir-Gelände auf. (Bild: Michel Canonica)

Etwas trostlos sieht das OpenAir-Gelände schon aus, am Tag nach der grossen Party. Die Hauptbühne ist leergefegt, das Meer von stehen gebliebenen Zelten verlassen, Abfall fast flächendeckend über das ganze OpenAir-Gelände verteilt. Rund 300 Schüler – die meisten von Privatschulen und 10. Schuljahr – sind seit dem Morgen unterwegs, stellen sich in Reihen auf und machen sich mit Gummihandschuhen ans «Fetzlen». Was 30'000 Festival-Besucher in den letzten Tagen liegen gelassen haben, wird fein säuberlich aufgenommen und in die Kehrichtsäcke geworfen – bis zum letzten Zigarettenstummel.

 

«Auch dieses Jahr dürften wieder rund 100 Tonnen Abfall zusammenkommen», sagt Mica Frei, der Verantwortliche des Auf-und Abbaus. Das meiste wird gleich in die nahe Kehrichtverbrennungsanlage gebracht – Metallstangen und Heringe von Zelten aber werden aussortiert und separat entsorgt.

 

 «Bleibt das Wetter gut, ist bis morgen Abend aufgeräumt», sagt Mica Frei. Bis Ende Woche sollen dann auch die grossen Bauten wie Bühnen und Sponsoren-Lounges verschwunden sein. Die Hauptbühne wird in eineinhalb Wochen wieder an einem Festival gebraucht: Dann steigt in Frauenfeld schon die nächste grosse OpenAir-Party.