300 Flüchtlinge zu Besuch beim FCSG

ST.GALLEN. Am Sonntag kickt der FC St.Gallen in der AFG Arena gegen den FC Vaduz. Der Match ist zugleich das letzte Heimspiel der Espen, bevor es in die Winterpause geht. Im Publikum werden neben Fussballbegeisterten auch 300 Flüchtlinge aus dem Kanton St.Gallen sitzen.

Drucken
Neben den üblichen Fussballbegeisterten, werden am kommenden Sonntag auch 300 Flüchtlinge den Match des FC St.Gallen besuchen. (Bild: Urs Bucher)

Neben den üblichen Fussballbegeisterten, werden am kommenden Sonntag auch 300 Flüchtlinge den Match des FC St.Gallen besuchen. (Bild: Urs Bucher)

210 Flüchtlinge aus verschiedenen St.Galler Gemeinden sowie 90 Flüchtlinge aus den kantonalen Asylzentren Neckermühle und Bommerstein werden am Sonntag in den Genuss von Schweizer Fussball kommen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Dann nämlich, wenn der FC St.Gallen in seinem letzten Heimspiel vor der Winterpause versucht, dem FC Vaduz drei Punkte abzuluchsen.

Mehrere Personen finanzieren Aktion
Die Aktion wird von drei Privatpersonen, dem FC St.Gallen sowie der Stadt St.Gallen finanziert. Der FC St.Gallen etwa stellt vergünstigte Tickets zur Verfügung. Auch der Kanton St.Gallen hat einen Beitrag aus dem kantonalen Integrationsfonds in Aussicht gestellt, der Entscheid allerdings ist beim Departement des Innern noch hängig.

Eine ähnliche Aktion wurde bereits am 4. Oktober mit 200 Flüchtlingen aus anderen kantonalen Asylzentren durchgeführt, wie es weiter heisst. Für die jungen Asylsuchenden sei der damalige Matchbesuch ein absoluter Höhepunkt gewesen. (pd/lex)