300 000 Franken einsparen?

FDP-Kantonsrätin Helga Klee nannte ein Sparpotenzial von 300 000 Franken, wenn die Ämter vereint würden. Weil die Aufgaben des Amtes für Arbeit vollständig vom Bund refinanziert werden, ist diese Zahl fragwürdig und wird vom Volkswirtschaftsdirektor nicht bestätigt.

Drucken
Teilen

FDP-Kantonsrätin Helga Klee nannte ein Sparpotenzial von 300 000 Franken, wenn die Ämter vereint würden. Weil die Aufgaben des Amtes für Arbeit vollständig vom Bund refinanziert werden, ist diese Zahl fragwürdig und wird vom Volkswirtschaftsdirektor nicht bestätigt. Helga Klee verweist auf die im Massnahmenpaket 2004 «unbestrittenerweise» genannten 1,5 Millionen, die im Zeitraum von fünf Jahren eingespart würden: «Wenn es damals jährlich 300 000 waren, sind es 2012 mindestens so viel.» Ob diese Zahl etwa den Kosten für die Amtsleitung (Lohn, Sekretariat, Büro) entspricht, vermag Klee nicht zu sagen. Sie freut sich – auch als Präsidentin des Arbeitslosenprojekts St. Gallen – sehr über den Entscheid, weil die Ämter «untrennbar miteinander verbunden» seien. Und dass ein altes Anliegen ihres FDP-Kollegen Reinhard Frei, das 2004 keine Mehrheit fand, nun realisiert werde. (mel)