2 Jahre nach der Städte-Initiative: Lob und Kritik

Heute vor zwei Jahren hat die Stimmbevölkerung das Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung (Städte-Initiative) angenommen. Die Organisation umverkehR und der Verkehrsclub der Schweiz ziehen in einer Medienmitteilung eine «positive Zwischenbilanz».

Drucken

Heute vor zwei Jahren hat die Stimmbevölkerung das Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung (Städte-Initiative) angenommen. Die Organisation umverkehR und der Verkehrsclub der Schweiz ziehen in einer Medienmitteilung eine «positive Zwischenbilanz». Trotzdem bestehe vor allem beim Fuss- und beim Veloverkehr noch Handlungsbedarf.

Als positive Entwicklungen wird etwa der Ausbau des Busnetzes genannt. Auch sei die Neugestaltung der südlichen Altstadt fussgängerfreundlich ausgefallen. Dennoch müsse das Fuss- und Velowegnetz sich an seinen Schwachstellen messen lassen und vor allem lückenlos sein. Zudem seien weitere Buslinien sinnvoll, so etwa eine direkte Verbindung zwischen Stephanshorn und Gallusmarkt durch eine Verlängerung der Linie 9. (pd)