138 Millionen für Agglomerationsprogramme

ST.GALLEN. Der Bund beurteilt vier Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen positiv und will für deren Realisierung insgesamt 138 Millionen Franken freigeben, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. "Nicht erfüllt" sagt der Bund zum Agglomerationsprogramm Rheintal.

Drucken
Teilen

Doch hier beantragt die St.Galler Regierung dem Bund, das Programm wiederzuerwägen, denn grenzüberschreitende Programme hätten es schwieriger, den Anforderungen des Bundes zu entsprechen.

Für das Agglomerationsprogramm St.Gallen/Arbon-Rorschach will der Bund 72 Millionen Franken freigeben, für die Agglomerationsprogramme Wil und Obersee je 29 Millionen Franken und für das Agglomerationsprogramm Werdenberg-Liechtenstein 8 Millionen Franken.

Mit diesen Geldern soll eine Verbesserung des Agglomerationsverkehrs in Abstimmung mit der Siedlungsentwicklung in der Schweiz erzielt werden. (sda)