125 Wohneinheiten baureif

STEINACH. Der Gestaltungsplan für die Überbauung Schönau ist genehmigt und das erste Baugesuch für 112 Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern und Reiheneinfamilienhäusern eingegangen. Weiter haben 13 Einfamilienhäuser Platz.

Drucken
Teilen
Blick von der Bleichestrasse auf den Visierwald bei der von Saurer errichteten Schöntalhalle, die abgebrochen wird. (Bild: Fritz Heinze)

Blick von der Bleichestrasse auf den Visierwald bei der von Saurer errichteten Schöntalhalle, die abgebrochen wird. (Bild: Fritz Heinze)

Auf dem künftigen Bauareal steht ein Wald von Visieren. Mit der Umsetzung des nun genehmigten Gestaltungsplans hat die letzte Stunde der 1965 erbauten Saurer-Schöntalhalle geschlagen. Sie muss weichen – nach Plan Anfang 2011 –, weil auf dem 25 000 Quadratmeter grossen Areal zwischen der Wiedenstrasse und der Firma Trunz 95 Wohnungen in sechs Mehrfamilienhäusern sowie 17 Reiheneinfamilienhäuser und 13 Einfamilienhäuser gebaut werden.

Mit dem Gestaltungsplan hat die Gemeinde besondere Vorschriften für Bau und Gestaltung festgelegt, damit Wohnraum im hochwertigen Segment, eine einheitliche Siedlung und durch Anschluss an das Nahwärmenetz der ARA auch ökologisch gebaut wird. Realisiert wird der Grossteil dieses Bauvorhabens – die sechs Mehrfamilienhäuser und die 17 Reiheneinfamilienhäuser – von der Firma Wäspe + Partner, St. Gallen, als Bauherrin und Generalunternehmerin. Sie hat nun das Baugesuch eingereicht. Bauverwalter Eberle rechnet, dass bis Ende dieses Jahres die Bewilligungen vorliegen könnten.

Bei den 13 Einfamilienhäusern wird jede Bauherrschaft einzeln eine Baubewilligung einholen. (he/fbi.)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 30. September.