100'000 Bücher und ein Café

ST.GALLEN. Ende Februar öffnet in der umgebauten St.Galler Hauptpost die neue Kantons- und Stadtbibliothek ihre Pforten. Neben einem grossen Freihandbestand an Büchern und Medien mit Selbstausleihe stehen dem Publikum grosszügige Arbeitsplätze und ein «Café St-Gall» offen.

Merken
Drucken
Teilen
In edlem Rot: Blick in einen neuen Bibliotheksraum in der Hauptpost. (Bild: Benjamin Manser)

In edlem Rot: Blick in einen neuen Bibliotheksraum in der Hauptpost. (Bild: Benjamin Manser)

Die Leiterinnen der Kantonsbibliothek Vadiana, Sonia Abun-Nasr, und der Stadtbibliothek, Christa Oberholzer, stellten die neue Bibliothek am Montag vor. Eröffnungstag ist der 28. Februar, die reguläre Bücherausleihe beginnt am 2. März.

Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
12 Bilder
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)
Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)

Bibliothek (Bild: Benjamin Manser)

Die Vadiana und die Stadtbibliothek (bisher Freihandbibliothek) stellen je einen Freibestand von 50'000 Büchern und Medien in den grosszügigen Räumen im ersten Stock der ehemaligen Post auf. Zur neuen Bibliothek gehören ein neuer Lesesaal im achteckigen Turmzimmer und ein Café mit Zeitungen und Zeitschriften.

Die Kinder− und Jugendbücher der Stadtbibliothek bleiben in den alten Räumen der Freihandbibliothek beim Marktplatz. Ebenso behält die Vadiana ihr zentrales Magazin mit 750'000 Dokumenten am alten Standort im Museumsquartier. Wer ein Buch in der Vadiana ausleihen will, muss es künftig in der Bibliothek Hauptpost abholen.

Dazu wird zwischen der Vadiana und der Hauptpost ein Kurierdienst eingerichtet. Wegen des Umzugs bleibt die Kantonsbibliothek vom 9. bis 28. Februar geschlossen. Am neuen Standort wird die Vadiana unter anderem ihre Sangallensia und ihr Zentrum für das Buch präsentieren.

Die Bibliotheksräume in der etwa um 1900 erbauten Hauptpost behalten ihren nüchternen, sachlichen Stil. Beim Umbau wurde die Bausubstanz nur punktuell verändert. Es handle sich um «ein unglaublich interessantes, grosszügiges Gebäude», sagte der Architekt Peter Hutter. So grosszügig könne man heute nicht mehr bauen.

Das Provisorium ist auf eine Dauer von etwa zehn Jahren ausgelegt. Danach planen Kanton und Stadt in der Hauptpost den Bau einer dauerhaften Publikumsbibliothek. (sda)