100 Diplome überreicht

Diplomanden der Bénédict-Schule haben im Pfalzkeller ihren erfolgreichen Abschluss gefeiert.

Merken
Drucken
Teilen

Im Pfalzkeller feierten am vergangenen Freitag im Beisein von ihren Angehörigen, Lehrern und Lehrmeistern sowie Gästen hundert Absolventinnen und Absolventen verschiedener Lehrgänge und Ausbildungen ihren erfolgreichen Abschluss. Diplome überreicht wurden dabei an Absolventen der Richtungen Medizinische Praxisassistentin MPA, Kaufleute E- und B-Profil, Arzt- und Spitalsekretärin oder Medizinische Sekretärin, ICT Professional PC/Network BIZ sowie an Lernende der Intensivkurse «Deutsch als Fremdsprache».

Wie misst man Wolkenkratzer?

Die Sängerin Adriana de Toffol sorgte im Pfalzkeller mit ihren mitreissenden Musikeinlagen für Gänsehaut-Erlebnisse, wie die Veranstalter mitteilen. Den feierlichen Rahmen des Abends bildete ausserdem die Rede der Schulleiterin Andrea Günther. Sie erläuterte anhand des Beispiels des berühmten Physikers Niels Bohr, was kreatives Denken ist. Bohr habe gemäss einer Anekdote einmal an einer Prüfung der Universität Kopenhagen die Frage «Wie misst man die Höhe eines Wolkenkratzers mit einem Barometer?» beantworten müssen. Er habe dafür verschiedene Lösungen gehabt, unter anderem komplizierte wissenschaftliche, darunter auch die von ihm erwartete, aber ganz einfache Antwort: Man solle den Hausabwart einfach nach der Höhe fragen und ihm dafür das Barometer schenken.

Beziehungen sind wichtig

Die Schulleiterin legte den Diplomanden ans Herz, trotz allem Wissen und dem konventionellen Beantworten von Fragen dieser Art die kreative Lösungsfindung nicht zu vernachlässigen. Auch bei der Stellensuche sei dieser Ansatz gefragt: Denn 15 bis 20 Prozent aller Stellen würden aufgrund von Initiativbewerbungen vergeben. Und auch das Beziehungsnetz dürfe bei der Stellensuche nicht ausser Acht gelassen werden. Günther beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen herzlich zu ihrem Erfolg und wünschte ihnen viel Erfolg auf dem weiteren beruflichen Weg. (pd/kar)