Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ST.GALLEN: Falkenburg-Wirt: "Die Flammen waren zu gross für den Feuerlöscher"

Bei einem Brand in der denkmalgeschützten Falkenburg in St.Gallen ist hoher Sachschaden entstanden. Das angrenzende Aussichtsrestaurant wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen.
Das historische Riegelhaus steht unter Denkmalschutz. (Bild: Michael Genova)

Das historische Riegelhaus steht unter Denkmalschutz. (Bild: Michael Genova)

Am Samstagmittag hat die Falkenburg im St. Galler Quartier St. Georgen gebrannt. «Das Feuer ist im Innern des historischen Riegelhauses ausgebrochen», sagt Polizeisprecher Bertrand Hug. Personen sind dabei keine zu Schaden gekommen. Allerdings wurde das denkmalgeschützte Gebäude stark beschädigt. Die Schadensumme dürfte sich im sechsstelligen Bereich bewegen, so Hug.

Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
Brand in der Falkenburg (Bild: Michel Canonica)
11 Bilder

Brand in der Falkenburg



Die Berufs- und die Milizfeuerwehren der Stadt waren mit einem Grossaufgebot von rund 60 Feuerwehrleuten vor Ort. Zur Brandursache kann Betrand Hug noch keine Angaben machen. Diese werde nun von Spezialisten des kriminaltechnischen Dienstes untersucht. Das angrenzende Restaurant Falkenburg ist vom Feuer nicht betroffen. Gastgeber Patrick Wetzold zeigt sich in einer ersten Reaktion betroffen. «Es ist ein Schock, ich hätte nicht gedacht, dass so etwas passieren könnte.» Glücklicherweise könne das Restaurant geöffnet bleiben. Lediglich die Telefonleitung sei für kurze Zeit unterbrochen gewesen.

Laut Wetzold hat ein Küchgengehilfe den Brand entdeckt, als er vom Restaurant ins Nebengebäude ging. «Mit einem Feuerlöscher versuchte ich die Flammen zu bekämpfen, doch das Feuer war zu gross», sagt Wetzold. Über die mögliche Brandursache wolle er nicht spekulieren, dies sei nun Aufgabe der Polizei. Im historischen Riegelhaus befinden sich Büros und Sitzungszimmer, eine kleine Weinhandlung und ein Apéroraum, eine Waschküche sowie ein Umkleideraum.

Bild: Michael Genova

Bild: Michael Genova

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.