Steyler Missionar soll Schüler sexuell missbraucht haben

THAL. Ein ehemaliger Internatsschüler des Gymnasiums Marienburg beschuldigt einen Steyler Missionar, ihn in den 60er-Jahren sexuell missbraucht zu haben. Der beschuldigte Missionar lebt und arbeitet heute im Ausland.

Drucken
Im Zentrum von Missbrauchsvorwürfen: Das mittlerweile geschlossene Gymnasium Marienburg. (Bild: Benjamin Manser)

Im Zentrum von Missbrauchsvorwürfen: Das mittlerweile geschlossene Gymnasium Marienburg. (Bild: Benjamin Manser)

Ende Februar dieses Jahres erhielt Pater Stephan Dähler, Rektor der Marienburg in Thal, einen eingeschriebenen Brief. Der Inhalt: Ein ehemaliger Internatsschüler bezichtigt einen Steyler Missionar schwerer sexueller Übergriffe, wie die Steyler Missionare in einer Medienmitteilung schreiben. Der Betroffene teilte im Brief mit, dass er als 13-Jähriger in den 60er-Jahren über drei Jahre lang «praktisch wöchentlich» sexuell missbraucht worden sei.

«Dieser Brief ist für uns ein riesiger Schock», wird Pater Hans Weibel, Provinzial der Steyler Missionare in der Schweiz, zitiert. «Wir sind uns bewusst, dass sexuelle Übergriffe auf Minderjährige einen zerstörerischen Charakter gegenüber Kindern und Jugendlichen haben. Eine schonungslose Aufklärung ist unabdingbar. Wir werden alles dafür tun.»

Der Betroffene, der sich nun gemeldet hat, trat bereits 2009 mit einem Bruder in schriftlichen und telefonischen Kontakt. «Der Mitbruder hat das seinen Vorgesetzten nicht gemeldet, was absolut falsch und inakzeptabel ist», so Weibel.

Der Steyler Missionar, dem die sexuellen Übergriffe vorgeworfen werden, lebt und arbeitet im Ausland. Er bestreitet die Übergriffe. Die Schweizer Ordensleitung hat ihn aufgefordert, sofort in die Schweiz zurückzukehren, damit der Sachverhalt vor Ort aufgearbeitet werden kann.

Für Pater Hans Weibel ist vertuschen keine Option. Deshalb bitten die Steyler Missionare ehemalige Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Marienburg, die sexuelle Übergriffe erlitten haben oder Zeugen solcher wurden, sich zu melden. (pd/maw)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 9. April.