Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Steinach trat über die Ufer – «Züri West»-Konzert in Arbon abgesagt

Das heftige Sommergewitter vom 1. August hat in der Bodenseegemeinde Steinach grosse Schäden angerichtet. Bei einem lokalen Unternehmen wurden Lagerräume im Keller überflutet, das Heizwerkfestival in Arbon wurde gar abgebrochen.
Max Eichenberger
Über den Steinachdammweg ergossen sich die Fluten auf Firmengelände der Variosystems und setzten die Lagerräume unter Wasser. (Bild: Max Eichenberger)

Über den Steinachdammweg ergossen sich die Fluten auf Firmengelände der Variosystems und setzten die Lagerräume unter Wasser. (Bild: Max Eichenberger)

Sintflutartig kam der Regen in der Bodenseegemeinde Steinach. Die schweren Gewitter mit grossen Niederschlagsmengen, die am Abend des 1. August in kurzer Zeit im Einzugsgebiet der Steinach niedergingen, liessen den Bodenseezufluss zu einer reissenden braunen Brühe anschwellen und über die Ufer treten. Baumstämme wurden mitgerissen. Holz verkeilte sich im Durchlass bei der Bahnlinie in der Nähe der Station Steinach und verkleinerte das neuralgische Nadelöhr.

Das Hochwasser an der Steinach im Video

Die reissenden Wassermassen schwappten über die Flussborde und überspülten den Steinachdammweg. Tiefgaragen angrenzender Wohnsiedlungen wurden regelrecht geflutet. Wer konnte, brachte sein Auto noch rechtzeitig in Sicherheit. Pausenlos stand am Abend die Feuerwehr im Einsatz. Am späteren Abend hatte sich die Lage insofern entschärft, als sich das Wasser ins Flussbett zurückzog. Die Hinterlassenschaften im überfluteten Korridor in Form von Geröll, Schlamm und Gehölz muteten im Scheinwerferlicht der Feuerwehr gespenstisch an.

40 cm Wasser im Keller von Steinacher Firma

Die Bahnstrecke blieb unterbrochen. Der stellvertretende und derzeit geschäftsführende Gemeindepräsident Andreas Popp, verantwortlich in der Behörde für die Sicherheit, spricht vor Ort von grossen Schäden. Allein bei der Firma Variosystems, wo die ganzen Lagerkeller unter Wasser gesetzt worden sind, dürfte der Schaden laut ersten Schätzungen in die Millionen gehen. "In unserem gesamten Lager steht das Wasser 40 cm hoch. Die genaue Schadenshöhe ist nicht bekannt", teilt das Unternehmen mit. Ein Mitarbeiter spricht von einem «Gau». Im See, der zwischen den Gebäuden entstanden ist, schwaderten Fische.

Bei Variosystems wurde nun ein Krisenteam eingerichtet. Ein Teil der Mitarbeiter werde weiter produzieren, der andere Teil mit professioneller externer Hilfe die Aufräumarbeiten in Angriff nehmen, schreibt das Unternehmen weiter.

Vom Unwetter heimgesucht wurde am 1.-August-Abend auch das Heizwerk-Festival in Arbon. Der Sturmregen peitschte auf die Bühne, wo zum Festivalauftakt gerade die Luzerner Band «Hermann» spielte. Der Gig musste abgebrochen werden. Das anschliessend geplante Konzert von «Züri West» mussten die Veranstalter absagen. Primär hatten sie sich darauf zu konzentrieren, von der Infrastruktur zu retten, was noch zu retten war. Das Gelände zwischen neuer Kantonsstrasse und Bahnlinie stand stellenweise unter Wasser. Die Veranstalter werden versuchen, ihr Festival heute Donnerstag nach Programm weiterzuführen. Über das weitere Vorgehen wird am Donnerstagmorgen entschieden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.