Stallbrände in Wildhaus und Flums

Drucken
Scheunenbrand in Flums: Feuerwehrleute verhinderten Schlimmeres. (Bild: Kapo SG)

Scheunenbrand in Flums: Feuerwehrleute verhinderten Schlimmeres. (Bild: Kapo SG)

Am Samstagabend stand in Wildhaus ein Bauernhaus in Vollbrand – laut Polizeiangaben vermutlich wegen Blitzschlags im Stall. Der 28jährige Landwirt im Tannenbühl erlitt eine Rauchgasvergiftung. Zuvor hatte er sieben Rinder im Stall vor den Flammen gerettet. Obwohl die Feuerwehren Wildhaus/Alt St. Johann und Gams mit 60 Mann rasch vor Ort waren, brannte der Stall vollständig aus. Das angebaute Wohnhaus wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden an Gebäuden, Gerätschaften und Futtermitteln beträgt weit über 100 000 Franken.

In Flums brannte am Samstagmittag eine Scheune mit Heu- und Dachstock aus, Personen und Tiere blieben unbehelligt. Der Sachschaden beträgt mehrere 10 000 Franken. Die Brandursache wird noch untersucht. Anwohner konnten Schafe, Schweine und Truthennen ins Freie treiben. Trotz der abgelegenen Lage im Bardellen waren 50 Mann der Feuerwehren Flums, Walenstadt und Quarten rasch vor Ort. (red.)

Aktuelle Nachrichten