Stabile Arbeitslosenquote in der Ostschweiz

ST.GALLEN. In den Ostschweizer Kantonen hat die Zahl der Arbeitslosen im November leicht zugenommen. Am deutlichsten wirkten sich saisonale Gründe in Graubünden aus. Die Arbeitslosenquoten liegen allerdings in allen Kantonen tiefer als im November 2013.

Reto Vincenz
Drucken
Die Arbeitslosigkeit ist in den meisten Kantonen gestiegen - einzig Graubünden verzeichnet einen Rückgang. (Bild: Keystone)

Die Arbeitslosigkeit ist in den meisten Kantonen gestiegen - einzig Graubünden verzeichnet einen Rückgang. (Bild: Keystone)

Im Kanton St. Gallen hat die Zahl der Stellensuchenden im November im Vergleich zum Vormonat um 345 Personen zugenommen. Diese Veränderung sei zu einem grossen Teil auf das Baugewerbe zurückzuführen, teilte die Fachstelle für Statistik am Dienstag mit.

Diese Entwicklung zeigte sich im Kanton St. Gallen in allen Regionen − ausser in See-Gaster. Die höhere Anzahl Stellensuchender wirkte sich allerdings nicht auf die Arbeitslosenquote aus, die unverändert bei 2,2 Prozent blieb.

Leicht angestiegen im Kanton Thurgau und Graubünden
Im Kanton Thurgau stieg sowohl die Zahl der Stellensuchenden als auch diejenige der Arbeitslosen leicht an. In Zahlen waren es im November 130 Stellensuchende und 80 Arbeitslose mehr als noch im Oktober. Die Arbeitslosenquote verharrte unverändert bei 2,3 Prozent. Vergleicht man sie mit dem November 2013, dann liegt sie um 0,2 Prozent tiefer.

Im Kanton Graubünden ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Oktober ebenfalls leicht angestiegen, um 166 Personen. Die Quote erhöhte sich um 0,2 Prozent auf neu 2 Prozent. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im November sei saisonal bedingt und auf die rückläufige Bautätigkeit zurückzuführen, informierte das Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Kiga.

Im Appenzell und Glarus stabile
In den beiden Halbkantonen Appenzell Ausser− und Innerrhoden sowie im Kanton Glarus blieb die Arbeitslosenquote stabil: Ausserrhoden weist weiterhin 1,8 Prozent aus, Innerrhoden 0,9 Prozent. In Glarus sind es 2,0 Prozent. In diesem Kanton lässt sich der deutlichste Unterschied zu 2013 feststellen: Die Arbeitslosenquote liegt um 0,5 Prozent tiefer als im November vor einem Jahr. (sda)