Staad
Nach Absturz im Bodensee: Bergung des Kleinflugzeugs erfolgt frühestens Mitte April

Die Bergungsaktion des abgestürzten Flugzeugs vor Staad ist im Februar missglückt. Nun soll ein neuer Versuch gewagt werden. Aus Sicht der Experten ist eine Bergung aber eigentlich nicht mehr zwingend nötig.

Merken
Drucken
Teilen
Im Februar wurde die Bergungsaktion im Bodensee nach Stunden abgebrochen.

Im Februar wurde die Bergungsaktion im Bodensee nach Stunden abgebrochen.

Bild: Michel Canonica

(pd/lex) Noch immer liegt das abgestürzte Kleinflugzeug im Bodensee, 84 Meter unter der Wasseroberfläche. Die Bergungsaktion vor einem Monat missglückte. Es gab Komplikationen, die vor allem mit der Tiefe des gesunkenen Wracks zusammenhingen. Für die Rekonstruktion des Unfallhergangs ist die Bergung des Flugzeugs nicht mehr notwendig. Laut Kantonspolizei St.Gallen geht es lediglich um das Sicherstellen des Materials.

Der Bergungsversuch wurde damals im Auftrag der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) durchgeführt. Wie Untersuchungsleiter Martin Pohl gegenüber «FM1 Today» sagt, hätten sie durch die Auswertung von Funksprüchen, Radardaten, Piloten- und Zeugenaussagen genug Informationen.

«Aus unserer Sicht ist die Bergung des Wracks nicht notwendig.»

Treibstoff schädlich für Umwelt

Die Maschine wird aber so oder so aus dem Wasser geborgen. Das hat das Baudepartement des Kantons St.Gallen bereits festgelegt. Das Flugzeug im Bodensee zu lassen, sei keine Option, sagt Marco Paganoni, Kommunikationsmitarbeiter des Baudepartements. Es befinden sich nach wie vor Treibstoff und andere Substanzen im Wrack, die früher oder später austreten und das Wasser verschmutzen könnten.

9 Bilder
Ein Boot der Feuerwehr begibt sich mit einer Ölsperre zur Fähre hinaus, im Falle, dass Öl aus dem Flugzeugwrack austritt.

Bild: Raphael Rohner

Die Vorbereitungen für den zweiten Einsatz laufen derzeit. Die Hauptverantwortung liegt bei der St.Galler Kantonspolizei, die Sust wird sich auch am zweiten Bergungsversuch beteiligen. Laut Kapo-Mediensprecher Hanspeter Krüsi könnte die Aktion diesmal über mehrere Tage verteilt werden. Wann wird das Ganze nun stattfinden? Sust-Untersuchungsexperte Martin Pohl hält Mitte April für einen realistischen Zeitraum.