St. Galler: Ein bunter Haufen

Nirgendwo in der Schweiz kaufen die Männer farbenfrohere Kleidung ein als im Kanton St. Gallen. Das behauptet zumindest der Onlineshop und Stilberatungsservice Outfittery. Das Unternehmen hat die Einkaufsdaten von insgesamt 50 000 Kunden verglichen. Laut der Untersuchung bestellen die St.

Christoph Fust
Drucken
Teilen

Nirgendwo in der Schweiz kaufen die Männer farbenfrohere Kleidung ein als im Kanton St. Gallen. Das behauptet zumindest der Onlineshop und Stilberatungsservice Outfittery. Das Unternehmen hat die Einkaufsdaten von insgesamt 50 000 Kunden verglichen. Laut der Untersuchung bestellen die St. Galler ihre Chinohosen, Socken und Schuhe auffallend häufig in markanten Farbtönen. Besonders beliebt waren letztes Jahr Mintgrün, Bordeauxrot und Königsblau. Wer nun glaubt, sie würden dabei farblich entgleisen, irrt: Laut den Stilexperten stimmen die Bewohner der ehemaligen Textilhochburg die einzelnen Teile sorgfältig aufeinander ab. Herkunft verpflichtet schliesslich. Es ist aber auch gut möglich, dass die Stylisten von Outfittery den St. Gallern alles andrehen, was dem Rest der Schweiz nicht in den Kleiderschrank kommt. Auch gut. Es kommt nur weiter, wer ab und zu etwas Neues ausprobiert. Nicht wie die langweiligen Basler. Sie stehen laut Statistik auf der dunklen Seite des Regenbogens. Farben und Mustern können sie nicht viel abgewinnen, stattdessen favorisieren sie unifarbene Outfits in Schwarz und Grau. Das reicht den St. Gallern einfach nicht. Sie sind zwar nicht Meister des Fussballs, aber Könige des Farbspektrums und zeigen dem Rest der Schweiz, dass sie mehr draufhaben als Grün und Weiss.

Aktuelle Nachrichten