St. Galler Anwalt entführt

Ein 53jähriger Rechtsanwalt wurde am Samstag in St. Gallen entführt und in Bayern wieder ausgesetzt. Die Staatsanwaltschaft St. Gallen vermutet, dass die Tat nicht geplant war.

Rahel Haag
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Am vergangenen Samstag wurde ein 53jähriger Rechtsanwalt in St. Gallen in seinem eigenen Auto, einem BMW, entführt. Wie die Staatsanwaltschaft St. Gallen gestern mitteilte, dürfte es sich nicht um eine geplante Entführungsaktion gehandelt haben. Vielmehr dürfte der Mann zufällig Opfer eines Verbrechens geworden sein.

Die Täter fuhren mit ihrem Opfer anschliessend ins knapp 480 Kilometer entfernte Kautendorf im Norden Bayerns, wo sie den Rechtsanwalt am Abend in der Nähe der A96 auf einem Feldweg aussetzten und danach mit dessen Auto angeblich Richtung Tschechien flüchteten.

Kautendorferin rief die Polizei

Der 53jährige Thurgauer hatte sich laut verschiedener Medienberichte an eine Einwohnerin in Kautendorf gewandt. Er habe angegeben, dass er in der Schweiz entführt worden sei und gefragt, ob er telefonieren dürfe. Daraufhin habe sie die Polizei verständigt.

Die Frau sagte gegenüber «Bild», der Schweizer habe nicht gewusst, wo er sei. «Er fragte, ob er noch in Deutschland sei.» Zudem habe er einen Anzug getragen und ausser seinem Ausweis nichts dabei gehabt. Die Frau war misstrauisch und liess ihn am Gartentor stehen. «Erst als mir die Polizei sagte, dass seine Angaben stimmen, habe ich ihn reingelassen und ihm einen Kaffee angeboten», sagte sie.

Der in Amriswil wohnhafte Rechtsanwalt ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft mittlerweile in die Schweiz zurückgekehrt. Er ist nach eigenen Aussagen gesundheitlich nicht beeinträchtigt und wohlauf. Gleichzeitig bittet der 53-Jährige, der in St. Gallen arbeitet, um Verständnis dafür, dass weder er noch seine Angehörigen sich den Medien gegenüber äussern möchten.

Internationale Ermittlungen

Die internationalen Ermittlungen laufen derzeit auf Hochtouren. Das Verfahren leitet die Staatsanwaltschaft Hof in Bayern. Laut «Blick» sollen die beiden mutmasslichen Täter unterdessen gefasst worden sein – eine Bestätigung von offizieller Seite gibt es bisher aber nicht. Gemäss «20 Minuten» sicherte die Polizei in Kautendorf Spuren auf dem Feldweg, auf dem der Rechtsanwalt von seinen Entführern ausgesetzt worden war, und befragte ihn.

Aktuelle Nachrichten