Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ST. GALLEN: Zwei neue Mitglieder für den St.Galler Spitäler-Verwaltungsrat

Die St.Galler Regierung hat zwei neue Mitglieder für den Verwaltungsrat der Spitalverbunde vorgeschlagen: Für die altershalber zurücktretenden Monika Stalder und Guido Sutter sollen ab Mai 2018 Andrea Hornstein und Martin Würmli das Gremium ergänzen.
Die mangelhaften Produkte seien im Kantonsspital St.Gallen nie eingesetzt worden. (Bild: Benjamin Manser)

Die mangelhaften Produkte seien im Kantonsspital St.Gallen nie eingesetzt worden. (Bild: Benjamin Manser)

Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde werde "gemäss den erforderlichen fachlichen Kompetenzen verstärkt", teilte die St.Galler Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Andrea Hornstein ist ausgebildete Pflegefachfrau mit Masterabschluss und arbeitet als Geschäftsführerin der Spitex St.Gallen-Ost. Sie bringe ausgewiesene Führungserfahrung mit, ein umfassendes Kooperationsnetz und weitreichende Kenntnisse der kantonalen sowie der regionalen Spitalstrukturen. Zudem verfüge sie über Erfahrungen in Digitalisierungs- und IT-Themen.

Martin Würmli ist Anwalt, war Departementssektretär des Innerrrhoder Gesundheits- und Sozialdepartements und arbeitet seit 2014 als Stadtschreiber in Zug. Er weise ein breites Wissen im Gesundheitswesen und in relevanten Rechtsfragen aus, die das Krankenversicherungsgesetz und das Tarifwesen betreffen, heisst es in der Mitteilung. Auch Würmli verfügt über Erfahrungen in IT- und Digitalisierungsprojekten.

Kantonsrat muss Wahl bestätigen

Beide vorgeschlagenen neuen VR-Mitglieder sind oder waren auch politisch aktiv: Martin Würmli amtete als Präsident der CVP der Stadt St.Gallen und sass während rund vier Jahren im St.Galler Stadtparlament. Andrea Hornstein ist dort seit 2013 dabei und vertritt die Politische Frauengruppe (PFG).

Die beiden Wahlvorschläge der Regierung müssen in der kommenden Februarsession vom Kantonsrat noch bestätigt werden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.