Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St. Gallen will 2022 und 2026 die Swiss Skills austragen

Erst zweimal Bern, nun zweimal St. Gallen: Gewerbeverband, Kanton und Stadt wollen die Schweizer Berufsmeisterschaften Swiss Skills nach St. Gallen holen.
Regula Weik
Im Kanton St. Gallen gibt es nahezu 2 (Bild: Gaëtan Bally/Keystone)

Im Kanton St. Gallen gibt es nahezu 2 (Bild: Gaëtan Bally/Keystone)

Die Regierung, der Stadtrat und der kantonale Gewerbeverband machen gemeinsame Sache: Die Schweizer Meisterschaften der Berufsleute sollen 2022 in St. Gallen ausgetragen werden. Stadt und Kanton haben eine finanzielle Unterstützung von drei Millionen Franken in Aussicht gestellt. St. Gallen signalisiert darüber hinaus Interesse an einem Doppelpack; die Stadt würde auch gerne den Wettbewerb 2026 übernehmen.

Die Stadt St. Gallen betritt mit ihrer Kandidatur kein Neuland. Sie war bereits mehrfach Gastgeberin von Berufsmeisterschaften. Das kommt nicht von ungefähr. Die duale Berufsbildung habe mit nahezu 20 000 Lernenden einen hohen Stellenwert im Kanton, heisst es in der gestrigen Medienmitteilung. Und weiter: Jugendliche aus dem Kanton St. Gallen beteiligten sich seit vielen Jahren erfolgreich an ­nationalen und internationalen Wettbe­werben.

Berner Tradition durchbrechen

Die Swiss Skills sind in ihrem heutigen Austragungsmodus noch jung. 2014 wurden sie erstmals für alle Berufe an einem Standort ausgetragen – in Bern; zuvor ­waren sie dezentral organisiert worden. Der nächste Wettbewerb wird im September durchgeführt – wiederum in der Bundeshauptstadt. Diese «Berner Tradition» will die Ostschweiz mit ihrer Kandidatur durchbrechen. Kanton, Stadt und Gewerbeverband St. Gallen sind sich einig: Die Swiss Skills wären eine wichtige Plattform – für die Ostschweiz, die Berufsbildung generell und die Lernenden. Ihre Hauptmotivation sei, «jungen Berufsleuten ein Podium zu bieten, auf dem sie sich national messen und zeigen können, wie gut sie sind», sagt Andreas Hartmann, Präsident des Kantonalen Gewerbeverbandes. Die Sorge, die Swiss Skills könnten Ausstellungen und Wettbewerbe von örtlichem Gewerbe konkurrenzieren, teilt Hartmann nicht. Es brauche «solche Plattformen auf verschiedenen Ebenen, um junge Menschen abzuholen und für eine Berufslehre zu motivieren». Im Kanton St. Gallen gibt es 7000 Lehrbetriebe.

Auf die Frage, wie hoch er die Chancen der St. Galler Kandidatur einschätzt, antwortet Bruno Müller zurückhaltend: «Sie sind intakt.» Der Leiter des kantonalen Amtes für Berufsbildung fügt aber sogleich an: «Ein solcher Wettbewerb lässt sich nicht aus dem Ärmel schütteln.» Der Aufwand sei beträchtlich. Weshalb dennoch gleich das doppelte Interesse St. Gallens? Der Vorbereitungsaufwand für die zweite Meisterschaft wäre wesentlich geringer, sagt Müller, und «die Stolpersteine» wären auch bekannt.

Initianten rechnen mit Entscheid 2019

Zweimal schon haben die Weltmeisterschaften der Berufsleute, die World Skills, in der Gallusstadt stattgefunden – 1997 und 2003. «Von diesen Erfahrungen profitieren wir», sagt Hartmann. Und Stadtpräsident Thomas Scheitlin ergänzt: «Das Know-how, das wir durch die World Skills gewonnen haben, war Anstoss für unsere aktuelle Kandidatur.» Ob es damit klappt, steht derzeit noch in den Sternen. Der ganze Bewerbungsprozess nimmt erst Fahrt auf. Kanton, Stadt und Gewerbeverband sind entschlossen, die Bewerbung voranzutreiben. Ebenso klar ist für Scheitlin: «Wir brauchen 2019 einen Entscheid, ob wir den Zuschlag erhalten – oder eben nicht.»

Die Stadt St. Gallen ist bereit, für den Anlass 600000 Franken in die Hand zu nehmen; 2,4 Millionen der Kanton. So denn die beiden Parlamente zustimmen. Die beiden Unterstützungskredite reichen freilich nicht, um die Berufsmeisterschaft zu finanzieren. Der Bund und die Stiftung Swiss Skills werden sich ebenfalls beteiligen. 16 Millionen hatte Bern 2014 für den Wettbewerb budgetiert – zusätzlich kamen über 20 Millionen von Berufsverbänden und Sponsoren.

Da wird gekämpft

Die nächsten Berufsmeisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene sind:
Swiss Skills, Bern
12.–16. September 2018
Euro Skills, Budapest/Ungarn
26.–28. September 2018
World Skills, Kazan/Russland
22.–27. August 2019

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.