Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St. Gallen überall vertreten

Teilprojekte Bevor die papierlose Zukunft an den St. Galler Gerichten möglich ist, müssen auf Bundes- wie auf kantonaler Ebene die rechtlichen Grundlagen geschaffen werden. Konkret geht es um drei Teilprojekte: «Justitia 4.0» läuft unter Federführung des Bundesgerichtes und der kantonalen Obergerichte. Mit der Harmonisierung der Informatik in der Strafjustiz (HIS) befasst sich die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), und für die Arbeit an einem Bundesgesetz über den elektronischen Rechtsverkehr ist das Bundesamt für Justiz zuständig. Patrick Guidon, Präsident des Kantonsgerichts St. Gallen, wirkt in unterschiedlicher Funktion an allen drei Projekten mit. Im Programmausschuss HIS ist der Kanton zudem mit Joe Keel vertreten. Keel ist Verantwortlicher für den st.-gallischen Strafvollzug. Zudem war der kürzlich verstorbene Erste Staatsanwalt Thomas Hansjakob Mitglied der HIS-Programmleitung. (lü)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.