St. Gallen bekämpft Einkaufstourismus

Drucken
Teilen

Standesbegehren Anfang September wurde im Thurgauer Grossen Rat ein Standesbegehren eingereicht, das den Freibetrag für Einkäufe über der Grenze streichen will. Aus dem St. Galler Kantonsrat liegt neu ein ähnlicher Vorstoss vor. Ziel der Vorstösse aus den beiden Ostschweizer Parlamenten ist die Abschaffung der Steuerfreigrenze von 300 Franken für Einkäufe über der Grenze. Die Thurgauer und St. Galler Parlamentarier verlangen, dass die Konsumenten auf jeden Fall Mehrwertsteuer bezahlen müssen – entweder die ausländische oder diejenige in der Schweiz. Der St. Galler Vorstoss wurde – wie schon die Thurgauer Version – parteiübergreifend unterschrieben worden. (sda)