Sport
Challenge gefällig? Das sind die strengsten, längsten und steilsten Vitaparcours in der Ostschweiz

Die Ostschweiz zählt über 40 Vitaparcours. Die einen sind fast vier Kilometer lang, die anderen einen knappen Kilometer. Wir haben die verschiedenen Routen in Kategorien unterteilt.

Sheila Eggmann
Merken
Drucken
Teilen
Eine Sportlerin trainiert auf dem Vitaparcours in Niederbüren.

Eine Sportlerin trainiert auf dem Vitaparcours in Niederbüren.

Bild: Michel Canonica (14. Juni 2018)

Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit: Wer ein Vitaparcours absolviert, trainiert seinen Körper umfassend. Die grossen Vorteile der Waldstrecken sind, dass sie kostenfrei und dazu das ganze Jahr frei zugänglich sind. Letzteres hat ihnen seit Corona einen Boom beschert.

In der Schweiz gibt es 500 Vitaparcours, die auf dem Portal von Zurich Vitaparcours aufgelistet sind. 41 davon liegen in den Kantonen Thurgau, St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden. Appenzell Innerrhoden unterhält keinen offiziellen Vitaparcours mehr. Parcours ist aber nicht gleich Parcours: Die einen sind fast vier Kilometer lang, die anderen einen knappen Kilometer. Eine Übersicht.

Legende: dunkelrot: die Strengen, blau: die Kurzen, orange: die Langen, gelb: der Flache, violett: der Hügelige.

Für Fleissige: Die Strengen

Zurich Vitaparcours unterteilt die Trails in drei Schwierigkeitsstufen. Als schwer klassifiziert sind in der Ostschweiz nur zwei Routen: diejenigen in Oberriet (SG) und in Aadorf (TG).

Die Route in Oberriet zählt 3,6 Leistungskilometer. Dieser Wert verbindet die Anzahl Kilometer mit den Höhenmetern. In Aadorf sind es gar 3,7. Wer also richtig Gas geben will, muss hierhin: Die Thurgauer Gemeinde hat den strengsten Parcours der ganzen Ostschweiz.

Der strengste Vitaparcours der Ostschweiz ist in Aadorf.

Der strengste Vitaparcours der Ostschweiz ist in Aadorf.

Bild: Ralph Ribi (2. Juli 2018)

Für Eilige: Die Kurzen

Nicht alle wollen sich im Training verausgaben. Wer es gerne ruhiger angeht, bevorzugt wohl die Strecken in Heiden (AR), Gossau (SG), St.Gallen, Hätterenwald (SG) und Niederbüren (SG). Alle vier Routen sind 0,5 Kilometer lang und weisen eine Steigung von 20 Metern auf. Sie sind damit die kürzesten Parcours der Ostschweiz.

Für Ausdauernde: Die Langen

Neben dem Vitaparcours in Aadorf, der bereits in der Kategorie der Strengsten aufgeführt ist, sind auch die Strecken in Ermatingen (TG) und Jona (SG) mit je 2,8 Kilometern besonders lang. In Ermatingen müssen aber 50 Höhenmeter überwunden werden, das sind zehn Höhenmeter mehr als in Jona.

Danach folgen mit 2,7 Kilometern Länge die Vitaparcours in Oberriet (SG), Wittenbach (SG), Münsterlingen-Scherzingen (TG) und Sulgen (TG).

Für Schöggeler: Der Flache

Wer keine Steigung mag, muss nach Kriessern (SG). Hier ist der Trail komplett flach. Er weist eine Steigung von null Höhenmeter auf. Die Route führt durch ein kleines Waldstück und zählt mit seinen 0,8 Kilometern zu den Kürzeren.

Für Wanderfreunde: Die Hügeligen

Am meisten hoch und runter geht's in St.Margrethen (SG) und in Oberriet (SG). Beide Routen verzeichnen eine Steigung von 90 Höhenmeter. Direkt dahinter folgen mit 80 Höhenmeter die Vitaparcours in Aadorf (TG) und Flawil (SG).