Spitalübernahme
Sarganserländer Gemeinden wollen Spital Walenstadt kaufen – betreiben soll es künftig das Kantonsspital Graubünden

Die Zukunft des Spitals Walenstadt ist noch offen. Und das, obwohl das St.Galler Kantonsparlament den Spitalstandort vorerst bestätigt hat. Es soll nämlich eine Zusammenarbeit mit den Kantonsspitälern Graubünden und Glarus geprüft werden. Nun werden die Sarganserländer Gemeindepräsidenten aktiv: Sie wollen das Spital Walenstadt kaufen.

Regula Weik
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Spital Walenstadt – seine Zukunft ist noch ungewiss.

Spital Walenstadt – seine Zukunft ist noch ungewiss.

Bild: Claudio Thoma / freshfocus

Das Spital Walenstadt stand vor der Schliessung. Dann gab es plötzlich neue Hoffnung. Sie kam aus dem Nachbarkanton. Graubünden signalisierte Interesse und schlug vor, eine Zusammenarbeit mit dem eigenen Kantonsspital in Chur und jenem in Glarus zu prüfen. Das St.Galler Kantonsparlament fand Gefallen an der Idee einer interkantonalen Versorgungsregion Sardona – und so beschloss es im Dezember: Das Spital Walenstadt soll vorerst bleiben. Die Regierung soll eine Zusammenarbeit mit den Kantonsspitälern Graubünden und Glarus prüfen. Das Projekt lief kurz danach an. Die Regierung hat das klare Ziel: Ende 2022 soll die Zukunft des Spitals Walenstadt geklärt sein.