SP-Kantonsräte für tieferen Eigenmietwert

ST. GALLEN. Am vergangenen Wochenende wurde die eidgenössische Initiative des Hauseigentümerverbandes «Sicheres Wohnen im Alter» abgelehnt. Ziel der Initiative war, die Besteuerung des Eigenmietwertes für Seniorinnen und Senioren neu zu regeln; zu den Gegnern gehörte auch die SP.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Am vergangenen Wochenende wurde die eidgenössische Initiative des Hauseigentümerverbandes «Sicheres Wohnen im Alter» abgelehnt. Ziel der Initiative war, die Besteuerung des Eigenmietwertes für Seniorinnen und Senioren neu zu regeln; zu den Gegnern gehörte auch die SP.

Im Kanton St. Gallen wurde die Initiative knapp angenommen. Nun haben die SP-Kantonsräte Laura Bucher (St. Margrethen) und Felix Gemperle (Goldach) eine Motion eingereicht, die exakt dieses Thema aufnimmt. «Die Tatsache, dass eine grosse Problematik für gewisse Eigenheimbesitzer besteht, ist unbestritten», heisst es in einer Medienmitteilung der SP-Kantonalpartei. Trotzdem sei es der falsche Weg, für eine bestimmte Gruppe Sonderrechte zu schaffen.

Bucher und Gemperle fordern, dass die Kantonsregierung eine Härtefallregelung ausarbeitet. Die Reduktion des Eigenmietwerts soll Rentnerinnen und Rentnern zugute kommen, «die in einem Eigenheim leben und nur über verhältnismässig bescheidene Renten und andere Geldeinkünfte verfügen und zudem die Hypothek abbezahlt haben». (lü)