Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

So viele Konkurse wie noch nie im Kanton St.Gallen

Im vergangenen Jahr sind im Kanton St.Gallen 781 Konkurse eröffnet worden. Dies ist ein neuer Höchststand und entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme um drei Prozent. Das Konkursamt stellt dabei sowohl bei den Konkursen über Privatpersonen als auch bei den Firmenkonkursen einen Anstieg fest.
Diese Stempel kamen im Kanton St.Gallen 2018 öfter zum Einsatz als in anderen Jahren. (Symbolbild: Keystone)

Diese Stempel kamen im Kanton St.Gallen 2018 öfter zum Einsatz als in anderen Jahren. (Symbolbild: Keystone)

(pd/stm) Die Zahl der Firmenkonkurse ist im letzten Jahr von 408 auf 423 angestiegen. Dabei fällt die Zunahme der Konkurseröffnungen auf Gläubigerbegehren, also nach erfolgloser Betreibung, ins Gewicht. Dieser Bereich hat um rund 13 Prozent zugenommen, teilt die Staatskanzlei St.Gallen mit. Gleichzeitig ist die Zahl der Konkurseröffnungen aufgrund von Bilanzdeponierungen von überschuldeten Gesellschaften von 47 auf 42 gesunken. Ebenfalls ist die Zahl der Fälle, bei denen eine konkursamtliche Liquidation durchgeführt werden musste, da die vom Gesetzgeber vorgegebenen Organisationsformen nicht eingehalten waren, von 92 auf 80 Fälle gesunken. Die Firmenkonkurse machten 2018 54 Prozent aller Konkurse aus.

Anstieg bei Privatkonkursen

Bei den Konkurseröffnungen über Private ist die Zahl von 54 auf 74 Fälle angestiegen. Trotz diesem Anstieg liegt die Zahl der Privatkonkurse nach wie vor unter dem langjährigen Durchschnitt. Bei ausgeschlagenen beziehungsweise überschuldeten Erbschaften ist in 284 Fällen die konkursamtliche Liquidation angeordnet worden. Im Vorjahr waren es 296 Fälle. Nach einem Anstieg der Erbschaftskonkurse in den letzten Jahren ist erstmals wieder ein leichter Rückgang zu verzeichnen und der Trend der letzten Jahre scheint gebrochen.

781 Fälle – ein neuer Höchststand

Die Geschäftslast des Konkursamtes hat im vergangenen Jahr mit insgesamt 781 eröffneten Fällen einen neuen Höchststand erreicht. Noch nie wurden durch die Gerichte so viele Konkurse eröffnet und dem Konkursamt zur Bearbeitung übertragen. Diese Entwicklung steht im Gegensatz zur guten Konjunkturlage. Die Gründe dafür sind vielfältig. Tendenziell öfter von Konkursen betroffen sind Unternehmen, die erst vor relativ kurzer Zeit gegründet worden sind. Die Zahl der Erledigungen konnte mit 792 Verfahren nochmals gesteigert werden. Ende Dezember 2018 waren 241 Konkursverfahren hängig.

Die Zahl der Konkurse ist seit mehreren Jahren steigend. So ist seit dem Jahr 2008 (622 Konkurse) ein Anstieg um 26 Prozent zu verzeichnen. Das im Departement des Innern angesiedelte Konkursamt bewältigt diese höheren Fallzahlen mit weitgehend konstanten Personalressourcen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.