Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

So hat die Ostschweiz gestimmt und gewählt: Die Resultate

Am Sonntag fanden in der Ostschweiz diverse kantonale und kommunale Abstimmungen statt. Das sind die Ergebnisse aus den Gemeinden.
Rossella Blattmann
16:05 Uhr

Der Nachfolge des langjährigen Gachnanger Gemeindepräsidenten Matthias Müller (EVP) steht überraschend bereits nach dem ersten Wahlgang fest. Bei 1107 massgebenden Wahlzetteln und einem absoluten Mehr bei 554 Stimmen konnte Roger Jung (parteilos) 621 Stimmen auf sich vereinen. Er tritt das Amt auf Beginn der neuen Legislatur an, die am 1.Juni 2019 beginnt. 302 Stimmbürger wählten Dieter Brunschweiler (parteilos), Martin Schwager (EVP) kam auf deren 172. Die Wahl in den Gemeinderat schafften Denis Bach (bisher), Karl Ringenbach (bisher), Matthias Keller (bisher), Karin Widmer-Stauber (bisher), Daniel Widmer (neu) und Karin Hollenstein (neu).

15:38 Uhr

In Berlingen schafft Gerold Burger im ersten Wahlgang den Sprung in den Gemeinderat. Er holt 183 Stimmen, schafft das absolute Mehr und lässt den zweiten Kandidaten, Christoph Zimmermann (111 Stimmen) hinter sich.

15:17 Uhr

Bezirksrichterwahl Weinfelden: Der CVP-Kandidat Emmanuele Romano ist als Nachfolger von Bezirksrichterin Marianne Bommer gewählt worden. Er gewinnt mit 5686 Stimmen die Wahl vor seiner Konkurrentin Helene Pauli. Die SP-Frau hat nur knapp über 3000 Stimmen geholt. Die Stimmbeteiligung lag bei 28,5 Prozent.

15:14 Uhr

Mirco Rossi ist mit 190 von 216 gültigen Stimmen in der Ersatzwahl der Ortsgemeinde Sevelen als Mitglied des Verwaltungsrates gewählt worden. 26 Stimmen gingen an Vereinzelte. Die Stimmbeteiligung lag bei knapp 30 Prozent.

15:13 Uhr

Die Weinfelderinnen und Weinfelder sagen Ja zur Gemeindeordnung – damit wird Weinfelden nun offiziell zur Stadt. Von 2503 Stimmen sagten rund 75 Prozent, das sind 1880 Personen, Ja zur Änderung der Gemeindeordnung und damit zur Stadtfrage. Die Stimmbeteiligung lag bei rund 37 Prozent.

15:08 Uhr

Abstimmungsergebnis kommunale Vorlage aus Sirnach (TG): Mit einer Zustimmung von gut 70 Prozent nehmen die Sirnacher Stimmbürger die revidierten Ortsplanung an. Inhalt der Vorlage sind unter anderem ein überarbeiteter Zonenplan sowie ein neues Baureglement. Die Stimmbeteiligung lag bei rund 29,3 Prozent.

15:06 Uhr

Kurt Lauper hat sich im Kampf um die Vakanz im Gemeinderat Müllheim im zweiten Wahlgang durchgesetzt. 242 von insgesamt 436 gültigen Stimmen gehen auf sein Konto. Nicht gewählt sind hingegen Othmar Kaufmann, Igor Tekavc und Vreni Jung.

15:01 Uhr

Gams: Für die Ersatzwahl in den Schulrat braucht es einen zweiten Wahlgang. Keiner der drei Kandidaten hat das absolute Mehr erreicht. 381 Stimmen hätte man gebraucht, um die Wahl für sich zu entscheiden, geschafft hat das keiner. Wolfgang Gritsch-Hardegger erhielt 310 Stimmen, Ursula Schweizer 241 Stimmen und Jürgen Mertins 189 Stimmen.

14:39 Uhr

Die Gemeinde Münsterlingen bewilligt mit 78 Prozent Ja-Stimmen klar die Revision des Friedhof- und Bestattungsreglements. Kernpunkt der Botschaft ist, dass der evangelische Friedhof im Ortsteil Scherzingen offizieller Gemeindefriedhof für alle Einwohner wird. Auch die Revision des Beitragsreglements rationelle Energienutzung wurde mit 82 Prozent Ja-Stimmen von den Stimmbürgern genehmigt.

Beide Kandidaten für die Ersatzwahl in den Münsterlinger Gemeinderat haben im ersten Wahlgang das absolute Mehr von 285 Stimmen verpasst. Dario Zimmermann erreichte 278 Stimmen, Viola Göller 259. Der zweite Wahlgang für die Nachfolge der zurückgetretenen Anita Müller findet am 25. November statt.

Bei der Ersatzwahl in den Gemeinderat der Einheitsgemeinde Salenstein verpassten alle drei Kandidaten das absolute Mehr von 177 Stimmen. Brahim Izem erreichte 164 Stimmen, Andreas Roth 101 Stimmen und Armin Gilg 69 Stimmen. Der zweite Wahlgang für die Nachfolge des zurückgetretenen Giovanni Crupi findet am 25. November statt.

14:36 Uhr

Thurgau: Als einziger Kandidat hat sich der parteilose Thomas Häberli als Gemeinderat von Birwinken zur Wahl gestellt. Mit 263 von 282 Stimmen ist Thomas Häberli als Nachfolger des zurücktretenden Peter Lendenmann gewählt worden.

14:26 Uhr

Kantonale Abstimmungen in Appenzell Ausserrhoden: In Appenzell Ausserrhoden können die Spitalstandorte aus dem Gesetz über die Spitalverbunde gestrichen werden. Die Revision des Spitalverbundgesetzes wurde mit 9868 Ja-Stimmen (zu 4263 Nein-Stimmen) deutlich angenommen. Damit sind Spitalschliessungen nicht mehr ausgeschlossen. Das stark defizitäre Spital in Heiden könnte jetzt ohne Gesetzesänderung geschlossen werden.

Die SP-Initiative für mehr Steuergerechtigkeit wurde mit 8305 Nein-Stimmen (zu 6307 Ja-Stimmen) abgelehnt. Damit müssen Reiche nicht mehr Steuern zahlen, damit Arme und der Mittelstand geschont werden können.

14:08 Uhr

In Herisau sind künftig die ersten 30 Minuten Parkzeit gratis. Die Volksinitiative der SVP und des Gewerbevereins wurde mit 3022 zu 877 Stimmen angenommen.

14:06 Uhr

Der Gemeinderat der Politischen Gemeinde Herdern steht für die neue Legislatur, die am 1.Juni 2019 beginnt. Im ersten Wahlgang schafften Gemeindepräsident Ulrich Marti (SVP), Franz Weber (CVP), Silvia Butti (parteilos) und Peter Mächler (FDP) als Bisherige die Wiederwahl. Auf Peter Furger, der per Ende der laufenden Legislatur zurücktritt, folgt Mario Manhart (parteilos). Er setzte sich gegen Thomas Horn durch, der zwar das absolute Mehr ebenfalls erreichte, aber überzählig ausschied.

13:57 Uhr

Wattwil sagt Ja zum «Wasserbauprojekt Sanierung Sedelbäche». Es gingen 1104 Ja-Stimmen und 816 Nein-Stimmen ein.

13:46 Uhr

Thurgau: Die Eschliker Stimmbürger sagen dreimal Ja zum Bau einer neuen Sporthalle. Die beiden Baukredite der Politischen und der Schulgemeinde über insgesamt 9,15 Millonen Franken sind jeweils mit knapp 54 Prozent angenommen worden. Die Abtretung der Landparzelle «Braatewäg, Friesler» von Politischer auf die Schulgemeinde zum Buchwert von 800'000 Franken fand eine Zustimmung von 55,4 Prozent.

13:43 Uhr

Stadt St.Gallen sagt mit 81 Prozent Ja zum 21-Millionen Kredit für die Sanierung des Schulhauses Zil.

13:32 Uhr

Wittenbach: Der neue Gemeindepräsident Wittenbachs steht nach dem ersten Wahlgang noch nicht fest. Der auswärtige CVP-Kandidat Norbert Näf holte am meisten Stimmen: 1041. Dicht gefolgt vom Parteiunabhängigen Standortförderer Oliver Gröble, der 1014 Stimmen auf sich vereint. Für Georges Gladig von der FDP gingen lediglich 652 Stimmen ein. Da keiner der Kandidaten das absolute Mehr von 1366 Stimmen erreichte, kommt es am 25. November zu einem zweiten Wahlgang. Eingegangen sind 2766 Stimmzettel, was einer Wahlbeteiligung von 46,83 Prozent entspricht.

Mit 1895 Stimmen wurde ausserdem Silvia Schlegel (SP) in den Gemeinderat gewählt. Die 42-Jährige tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Thomas Zünd (SP) an.

13:25 Uhr

Im zweiten Wahlgang wurde der parteilose Stefan Schärli aus St.Gallen zum neuen Kreisrichter von Wil gewählt. Er erhielt 8881 Stimmen. Die andere Kandidatin, Milena Caspar (SVP) aus Zuzwil, erhielt 5114 Stimmen.

13:20 Uhr

Arbon sagt Nein zum Lebensraum Altstadt: 1857 Stimmberechtigte waren gegen die Pläne für eine Aufwertung des Städtli, 1519 dafür. Investitionen von 2,7 Mio. Franken, für die ein Kredit hätte aufgenommen werden müssen, wurden nicht getätigt.

Egnach sagt Nein zum Kunstrasenplatz: Schon zum zweiten Mal lehnen die Stimmbürger das Projekt nördlich der Sporthalle ab. Der Gemeinderat hatte einen Kredit von 390000 Franken beantragt. Es gingen 1000 Nein-Stimmen und 438 Ja-Stimmen ein.

13:15 Uhr

Heiden (AR) sagt Ja zu einer Dreifachturnhalle Gerbe.

13:07 Uhr

Rolf Handschin ist als neues Mitglied des Gemeinderates Schwellbrunn (AR) gewählt worden. Er erhielt 347 Stimmen. Das absolute Mehr lag bei 193 Stimmen. Seit Ende des Amtsjahres 2017/18 bestand im Gemeinderat eine Vakanz. Nun ist das Gremium wieder komplett.

13:06 Uhr

Kanton St. Gallen: 70 Prozent sagen Ja zum Gesichtsverhüllungsverbot.

12:56 Uhr

Gams: Andrea Schöb wurde mit 244 von 288 eingegangenen Stimmen in einer Ersatzwahl als Mitglied in den Verwaltungsrat der Ortsgemeinde Gams gewählt. 42 Stimmen gingen an Vereinzelte. Die Stimmbeteiligung betrug 35.1 Prozent.

12:56 Uhr

Wildhaus: Bei der Ersatzwahl für den Gemeinderat hat sich kein Kandidat durchsetzen können. Das absolute Mehr verpasst hat und somit nicht gewählt wurde Walter Hofstetter, Projektleiter, CVP, mit 372 Stimmen. Ebenfalls nicht gewählt wurde Ingrid Abderhalden, kaufmännische Angestellte, parteilos, mit 318 Stimmen. Somit kommt es zu einem zweiten Wahlgang.

12:53 Uhr

Thurgau sagt Ja: Neues Ostschweizer Kinderspital kann gebaut werden. Die Thurgauer Stimmbevölkerung sagt - wenig überraschend - Ja zum Thurgauer Darlehen über 25,4 Millionen Franken für den Neubau des Ostschweizer Kinderspitals in St.Gallen. Die Zustimmungsquote liegt bei fast 90 Prozent; keine der 80 Gemeinden zwischen Bodensee und Hörnli lehnt die Vorlage ab. Mit dem Ja aus dem Thurgau haben nun alle Ostschweizer Trägerkantone sowie das Fürstentum Liechtenstein ihre finanziellen Beiträge für das neue Kispi gutgeheissen. Es geht um Darlehen in der Höhe von gesamthaft 172 Millionen Franken.

12:46 Uhr

Frauenfeld sagt mit 4981 Ja-Stimmen zu 590 Nein-Stimmen deutlich Ja zum Beschluss des Grossen Rates über die Gewährung eines Darlehens von 25.416 Mio. Franken als Anteil des Kantons Thurgau für den Neubau des Ostschweizer Kinderspitals (OKS) in St.Gallen.

12:40 Uhr

Ersatzwahl Gemeinderat Oberhelfenschwil: Gewählt ist Daniel Hofer, Necker, Projektleiter parteilos, mit 213 Stimmen.

12:38 Uhr

Die Befürworter des Verhüllungsverbotes im Kanton St.Gallen liegen in Führung. 57 von 77 Gemeinden sind ausgezählt. 69,48 Prozent der Stimmberechtigten befürworten die Vorlage, 30,52 Prozent lehnen sie ab. Allerdings fehlen noch die Ergebnisse aus den Städten.

12:32 Uhr

Schlatt im Kanton Thurgau sagt mit 302-Ja-Stimmen zu 47 Nein-Stimmen deutlich Ja zur Baukreditbeteiligung für den Neubau des Ostschweizer Kinderspitals in St.Gallen.

12:25 Uhr

Gais in Appenzell Ausserrhoden sagt mit 495 zu 367 Stimmen Nein zur kantonalen Initiative für mehr Steurgerechtigkeit und mit 659 zu §188 Stimmen Ja zur Revision des Spitalverbundsgesetzes.

12:21 Uhr

Grabs: Mit 576 Ja zu 1537 Nein-Stimmen wurde die Initiative zur Erstellung eines Badesees in der Gemeinde Grabs deutlich verworfen. Die Stimmbeteiligung lag bei 46.1 Prozent.

12:18 Uhr

Thurgau: Diessenhofen sagt mit 608 zu 75 Stimmen klar ja zur Baukreditbeteiligung für den Neubau des Ostschweizer Kinderspitals in St.Gallen.

12:11 Uhr

Die Gemeinde Bühler in Appenzell Ausserrhoden sagt Nein zur Steuergerechtigkeitsinitiative. Ein Ja gab es zur Teilrevision des Gesetzes über den Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden.

12:01 Uhr

Die Gemeinde Lutzenberg in Appenzell Ausserrhoden nimmt das Gesetz über den Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden an und lehnt die Volksinitiative für mehr Steuergerechtigkeit ab.

11:50 Uhr

Erste Resultate gibt es auch zum Verhüllungsverbot im Kanton St.Gallen. Die Gemeinden Waldkirch und Kaltbrunn sagen deutlich Ja zur Vorlage.

11:49 Uhr

Landquart sagt Ja zum Verpflichtungskredit über 14,95 Millionen Franken für eine neue Sporthalle.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.