Die totale Mondfinsternis begeistert Ostschweizer Hobby-Astronomen

Während der Mond komplett im Schatten der Erde untertauchte, tauchten bei der Hütte der Sternwarte Antares in Andwil über hundert Zuschauer auf. Die Hobby-Astronomen mussten gar zusätzliche Teleskope aufstellen. Die Besucher waren begeistert.

Raphael Rohner
Drucken
Teilen

Feurig rot tauchte er am Himmel auf, wie ein Headliner an einem Festival. Die Anspannung vorher war deutlich spürbar. Jeder hatte seine Kamera, den Feldstecher oder das Teleskop in Richtung eines Waldstückes bei Andwil gerichtet. «Dort hinten geht gleich der Mond auf», hiess es immer wieder, doch nichts geschah. Schliesslich erschien er schwach und rötlich schimmernd durch die Baumwipfel des Matterwalds und gewann sofort die Aufmerksamkeit aller Zuschauer. Es wurde still und man hörte Überall die Fotokameras klicken.

Der Blutmond im Zeitraffer

Für den Präsidenten des Astronomischen Verein «Antares» in Gossau, Ewgeni Obreschkow war der Abend ein Erfolg: «Wir mussten jedes erdenkliche Teleskop auftreiben und haben sogar noch zusätzliche hierher in die Sternwarte geholt.» Die Leute kamen in Scharen. Vor der kleinen Hütte des Vereins in Andwil, standen sich Fotografen und Sternen-Freunde zeitenweise fast auf den Füssen. An den Teleskopen standen die Neugierigen an und versuchten sich einen Blick auf den Mond zu erhaschen.

Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
21 Bilder
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)
Auf dem Stählibuckturm oberhalb Frauenfeld bewundern Besucher die Blutmond-Finsternis. (Bild: Reto Martin)

Sternwarte Antares in Andwil. (Bild: Ralph Ribi)