Snowboarder müssen Rettungseinsatz bezahlen

BREGENZ. Drei deutsche Snowboarder haben am Sonntag in Voralberg mit einem Helikopter gerettet werden müssen. Weil sie Warntafeln ignoriert hatten, müssen sie den Rettungseinsatz selber bezahlen, wie die Vorarlberger Behörden bekannt gaben.

Drucken
Teilen
Snowboarder gerieten in Bergnot, weil sie die Warntafeln missachtet hatten. (Archivbild: Keystone)

Snowboarder gerieten in Bergnot, weil sie die Warntafeln missachtet hatten. (Archivbild: Keystone)

Die Wintersportler im Alter zwischen 22 und 28 Jahren fuhren am Sonntag im Skigebiet Silvretta Montafon vom Hochjoch durch einen Wald ins Silbertal. Dabei gerieten sie in ein steiles Tobel; sie konnten weder vor noch zurück. Bevor sie in Bergnot gerieten, hatten die Männer mehrere «Absturzgefahr»-Warntafeln missachtet.

Ein Liftmitarbeiter hatte die drei Snowboarder beobachtet und die Rettung alarmiert. Die drei Deutschen blieben unverletzt. (sda/apa)

Aktuelle Nachrichten