Kolumne
Singen im Kreis ist teuer

Mit rund 700 Mitgliedern ist der Ausserrhoder Lehrer­verband nicht der grösste im Land – aber der einzige, der keine Altersentlastung kennt. Nun fordern die Volksbildhauer, dass auch sie im gesetzten Alter weniger Stunden unterrichten müssen. Umgesetzt werden soll das in der laufenden Revision des Volksschulgesetzes. Sagt der Kanton Nein, dürfte sich das Problem mittelfristig von selber lösen – weil Ausserrhoden dann bald einmal keine älteren Lehrer mehr hat.

Silvan Lüchinger
Drucken
Teilen
Walter Marty schockt die Bürger an der Gemeindeversammlung in Kemmental mit der Ankündigung seines Rücktritts. (Bild: Thurgauer Zeitung)

Walter Marty schockt die Bürger an der Gemeindeversammlung in Kemmental mit der Ankündigung seines Rücktritts. (Bild: Thurgauer Zeitung)

Im Mai hatten Klimademonstranten auf einer Kreuzung beim Bahnhof St. Gallen Lieder gesungen und dabei den Verkehr blockiert. Nun hat die Stadtpolizei den Veranstalter angezeigt. Die verhängte Busse sei so hoch, dass sie die Finanzen ernsthaft belaste, heisst es beim Kollektiv ­Klimastreik Ostschweiz. Zur Minderung der Last wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Ein allfälliger Überschuss fliesst in Gesangsunterricht.

Beim Rickenhof in Wattwil wird in den nächsten Wochen ein Teilstück des Thurufers saniert. Als Vorbereitung für diese Arbeiten wurden vor ein paar Tagen die dort wohnhaften Fische umgesiedelt. In Rorschach laufen derzeit die Arbeiten am neuen Stadtbahnhof. Dazu gehören auch Rammarbeiten. Die Anwohner werden nicht umgesiedelt.

Im November vergangenen Jahres war Walter Marty als Gemeindepräsident von Kemmental wiedergewählt worden, Ende Mai verkündete er überraschend seinen Rücktritt per Ende Juli. Marty geht nicht etwa in Frühpension; er wird Gemeindeschreiber im zürcherischen Trüllikon. Eine Kurzschlusshandlung? Nein – der Mann weiss einfach, wo man wirklich Einfluss hat.

Der Fussacher Franz Blum hat einen 2,45 Meter langen Wels gefangen. Das Aus für den Riesen sei kein Verlust für den Bodensee, meint der Fischer, denn ein Wels ­dieser Grösse fresse viele andere Fische. Das eröffnet für den Umgang mit Menschen über 1,90 Meter ganz neue Perspektiven.

Der 100-Kilo-Wels. (Bild: Gernot Grabher)

Der 100-Kilo-Wels. (Bild: Gernot Grabher)

Im neuen Schuljahr werden im St. Galler Quartier St. Georgen ausschliesslich Frauen unterrichten. Alle übrig gebliebenen Lehrer werden die Primarschulen Hebel und Bach verlassen. Bereits gibt es Stimmen, die fordern, dass mittelfristig in ganz St. Georgen ausschliesslich Frauen leben sollen. Zur Umbenennung des Quartiers in Ste. Georgette wäre es dann nur noch ein kleiner Schritt.

Wer heute mit dem Zug ab St. Gallen direkt nach München fahren will, hat pro Tag drei Verbindungen. Zu wenig, findet der Ständerat. SP-Mann Paul Rechsteiner fordert gar, dass jetzt der Stundentakt angepeilt werden müsse. Das ist auch höchste Zeit. Konstanz ist als Einkaufsstadt hoffnungslos überlaufen – wir wollen am Morgen nach München und am Abend zurück nach Münch­wilen.

Szene vom Bergrennen in Hemberg. (Bild: Michel Canonica)

Szene vom Bergrennen in Hemberg. (Bild: Michel Canonica)

Bergrennen in Hemberg – und eine Kuh mit Gebär­problemen. Weil die einzige Zufahrt zum Hof über die Rennstrecke führt, muss das Rennen unterbrochen werden. Der Tierarzt ist rasch zur Stelle. Alles geht gut, Mutter und Kind sind wohlauf – und in Hemberg lebt ein Kalb mehr.

Aktuelle Nachrichten