Singen
Drogen bis unters Dach: Zöllner stoppten einen Mann, der 53 Kilogramm Marihuana in seinem Auto mitführte

Der 54-jährige Fahrer gab an, dass er eine grössere Menge THC-freier Cannabisblüten zu medizinischen Zwecken transportieren würde. Ein Schnelltest und der Einsatz eines Rauschgiftspürhundes brachten jedoch etwas anderes zutage. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und dem Haftrichter beim Amtsgericht Konstanz vorgeführt.

Theepan Ratneswaran
Drucken
Teilen
Im Auto mit Schweizer Zulassung wurden nicht nur THC-freie Cannabisblüten entdeckt.

Im Auto mit Schweizer Zulassung wurden nicht nur THC-freie Cannabisblüten entdeckt.

Bild: PD

Am Samstag, 9. Oktober 2021, machte der Zoll in Singen einen grossen Fang. Der Zollstreife war ein vollbepacktes Fahrzeug mit Schweizer Zulassung bereits am Ortsausgang von Konstanz aufgefallen. Auf Höhe Allensbach-Hegne zogen die Zöllnern das Fahrzeug schliesslich für eine Kontrolle aus dem Verkehr.

Der 54-jährige Fahrer gab auf Befragen gegenüber den Zöllnern an, dass er gerade aus der Schweiz eingereist sei und eine grössere Menge THC-freier Cannabisblüten zu medizinischen Zwecken transportieren würde. Ein vor Ort durchgeführter Schnelltest und der Einsatz eines Rauschgiftspürhundes brachten jedoch etwas anderes zutage: Die elf im Fahrzeug aufgefundenen vakuumierten Beutel enthielten nicht nur rauschfreie Cannabisblüten, sondern insgesamt 53 Kilogramm THC-haltiges Marihuana.

Insgesamt wurden 53 Kilogramm THC-haltiges Marihuana gefunden.

Insgesamt wurden 53 Kilogramm THC-haltiges Marihuana gefunden.

Bild: PD

Wegen des Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde gegen den 54-Jährigen ein Strafverfahren eingeleitet, wie es in der Mitteilung des Hauptzollamts Singen heisst. Die Betäubungsmittel, im Strassenverkaufswert von über einer halben Million Euro, wurden durch die Zöllner sichergestellt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und dem Haftrichter beim Amtsgericht Konstanz vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz erging gegen ihn Haftbefehl. Die weiteren Ermittlungen, welche noch andauern, führt das Zollfahndungsamt in Stuttgart.

Aktuelle Nachrichten