Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SIEGRUNEN: Wieder rechte Parolen auf Rorschacher Strasse gesprüht

Erneut haben in Rorschach Unbekannte eine Schmiererei mit rechtsextremistischem Inhalt hinterlassen: Der Schriftzug "Eidgenosse erwache" prangt auf dem Sonnenweg direkt beim Stadtbahnhof. Das Doppel-S wurde mit Siegrunen, wie sie die SS verwendete, ausgeführt.
"Eidgenosse erwache", das Doppel-S mit Siegrunen ausgeführt: Schmiererei auf dem Sonnenweg beim Bahnhof Rorschach Stadt. (Bild: Leserfoto Adrian Keller)

"Eidgenosse erwache", das Doppel-S mit Siegrunen ausgeführt: Schmiererei auf dem Sonnenweg beim Bahnhof Rorschach Stadt. (Bild: Leserfoto Adrian Keller)

Das Bild mit dem Schriftzug wurde am Donnerstag von einem Anstösser in der Facebook-Gruppe "Du bisch vo Rorschach wenn..." gepostet. Der Kommentar dazu: "Von einem, der wohl nie müde wird... Diesmal am Sonnenweg." Eine ähnliche Schmiererei gab es im Juli denn auch auf der Kirchstrasse: "Ausländer Raus" hiess es da, der Buchstabe S war auch in diesem Fall als Siegrune ausgeführt. Diese wurde im Dritten Reich auch von der SS als Erkennungszeichen verwendet, in Deutschland ist das Symbol verboten. Und erst vor wenigen Tagen wurden mehrere Häuser, darunter das Rorschacher Kornhaus, mit Hakenkreuzen besprüht.

Bei der St.Galler Kantonspolizei hatte man bis zur Anfrage von "Tagblatt Online" noch keine Kenntnis von der Schmiererei direkt beim Rorschacher Stadtbahnhof. Beim Sonnenweg handelt es sich laut Kapo-Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli um eine Gemeindestrasse. Die Polizei brauche eine Anzeige der Stadt, um tätig zu werden. Im Vordergrund stehe dann die Sachbeschädigung, ob ein Verstoss gegen die Anti-Rassismus-Strafnorm vorliege, müsse die Staatsanwaltschaft prüfen. Schmierereien auf Strassen würden durch das zuständige Bauamt jeweils so schnell als möglich entfernt.

Ebenfalls in der Facebook-Gruppe "Du bisch vo Rorschach wenn..." wurde zudem ein Bild von einem Schriftzug gepostet, der offenbar seit kurzem in einem Hauseingang an der Widenstrasse prangt. "Häuptling asozial" wurde an die Wand gesprüht. Darunter ist ein Symbol zu sehen, das ein Davidsstern darstellen könnte.

Die Stadt Rorschach war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen, da die Verwaltung geschlossen war. (jw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.