Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEVELEN: Drei schwere Unfälle innerhalb einer Stunde

Am Freitag in der Zeit zwischen 14.40 Uhr und 15.50 Uhr ist es auf der Autobahn A13 gleich zu drei Verkehrsunfällen gekommen. Ein 37-jähriger Motorradfahrer wurde dabei schwer verletzt. Es kam in beiden Richtungen, zwischen Buchs und Trübbach, zu Verkehrsbehinderungen.
Der verletzte Töfffahrer musste mit der Rega ins Spital geflogen werden. (Bild: Kapo SG)

Der verletzte Töfffahrer musste mit der Rega ins Spital geflogen werden. (Bild: Kapo SG)

Beim ersten Auffahrunfall kurz vor 15 Uhr waren zwei Autos und ein Lastwagen beteiligt. Sie fuhren rheintalabwärts. Rund 20 Minuten später, ebenfalls auf der Rheintalautobahn, bemerkte eine 61-jährige Autofahrerin zu spät, dass das Auto vor ihr abbremste. Die Frau war durch den Unfall auf den Gegenfahrbahn abgelenkt.

Der dritte Unfall ereignete sich nur wenige Kilometer entfernt. Nach jetzigen Erkenntnissen war ein 62-jähriger Mann mit seinem Lieferwagen auf der Überholspur der Autobahn A13 in Richtung Buchs gefahren. Als er sich auf Höhe der Ausfahrt Sevelen befand, bremste er infolge der Staubildung ab. Gleichzeitig fuhr ein 37-Jähriger mit seinem Motorrad in die gleiche Richtung. Aus unbekannten Gründen prallte das Motorrad ins Heck des vorausfahrenden Lieferwagens.

Durch den Aufprall stürzte der Motorradfahrer. Schwerst verletzt blieb er auf der Fahrbahn liegen. Das Motorrad rutschte über die Normalspur sowie den Pannenstreifen und kam nach über 50 Metern im angrenzenden Wald zum Stillstand. Wie die Kantonspolizei St.Gallen weiter mitteilt, musste er nach der medizinischen Erstversorgung von der Rega ins Spital geflogen werden. Während der Bergung musste die Autobahn in Richtung Buchs gesperrt werden.

Personen, die Angaben zum Unfall zwischen dem Motorrad und dem Lieferwagen machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Mels, 058-229-78-00, zu melden. (kapo/tn)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.