Seniorpilot in der Tanne

Bäume umarmen! Das galt etwa zur gleichen Zeit, als überall vom Waldsterben die Rede war, als taugliche Methode, natürliche Energie zu gewinnen. Nun dürfte der 75jährige deutsche Gleitschirmpilot, der am Sonntag in Vorarlberg in einer Tanne hängen blieb, kaum an solche Heilsversprechen gedacht haben.

Drucken
Teilen

Bäume umarmen! Das galt etwa zur gleichen Zeit, als überall vom Waldsterben die Rede war, als taugliche Methode, natürliche Energie zu gewinnen. Nun dürfte der 75jährige deutsche Gleitschirmpilot, der am Sonntag in Vorarlberg in einer Tanne hängen blieb, kaum an solche Heilsversprechen gedacht haben.

Und doch wird er in bangen Minuten ein besonderes und dankbares Verhältnis zu ebendieser Tanne entwickelt haben. Der Senior hatte beim Start übersehen, dass sich die Bremsleinen verwickelt hatten. Als er das Problem beheben wollte, stiess er an einen Baumwipfel und blieb wenig später an der 30 Meter hohen Tanne hängen. Er blieb unverletzt und wurde von Rettern mit einem 40-Meter-Seil aus einem Helikopter geborgen. Umarmungen wären angebracht, auch für den Baum. (red.)